ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

"Dem Zucker auf der Spur" und "Schlau trinken"

Jahresbericht des Schuljahres 2018/2019

Schule: Neue Mittelschule Hippach
KoordinatorIn: DadNMS Kröll Herbert
DirektorIn: DadNMS Kröll Herbert
Handlungsbereiche:
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
  • Kultur des Lehrens und des Lernens
Inhalt
Besonders in den ersten Klassen, aber, etwas weniger intensiv, auch in den anderen Schulstufen wurde die Themen Zucker sowie richtiges und ausreichendes Trinkenschwerpunktmäßig und aus verschiedenen Perspektiven bearbeitet. Beonders wertgelegt wurde auf eigenständiges Arbeiten der Schülerinnen und Schüler - es gab verschiedenste Arbeitsaufträge und es wurden individuelle Lernprodukte zu den genannten Themen gestaltet.
Im Nationalpark Hohe Tauern in Osttirol Im Nationalpark Hohe Tauern in Osttirol
Rast Rast
Wanderung im Nationalpark Hohe Tauern Wanderung im Nationalpark Hohe Tauern
Waldtag Waldtag
"Schlau trinken" "Schlau trinken"
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 2

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
4. Klassen: "Klimaschule" - zweitägig, im März 2019. Ranger des Nationalparks Hohe Tauern trugen sehr viel zur Bewusstseinsbildung zum Thema Klimawandel bei den Schülern bei. In BU gab es zu zwei Themen einen projektmäßigen Schwerpunktunterricht: "Dem Zucker auf der Spur" und "Schlau trinken.
3. Klassen: "Wasserschule" - zweitägig, im März 2019.Wiederum sorgten Ranger des Nationalparks Hohe Tauern für Bewusstseinsbildung zum sorgsamen Umgang mit Wasser.
2. Klassen: "Waldpädagogischer Tag" unter Leitung der örtlichen Waldaufseher am 1. Juli 2019. In einem Stationsbetrieb lernten die Kinder verschiedene Bereiche der Bedeutung des Waldes kennen und bekamen abschließend ein "Waldbüchlein" zur Reflexion.
1. Klassen: Im Jänner 2019 führten die ersten Klassen Projekte zu den Themen "Zucker" und "Trinken" durch. Vom 17. bis 19. Juni gab es Naturerlebnistage in Osttirol (Übernachtung im Matreier Tauernhaus), betreut von Rangern des Nationalparks Hohe Tauern (Pflanzenwelt, Wildtierbeobachtung, Bewusstseinsbildung für den sorgsamen Umgang mit der Natur). Besuch der Erlebnissennerei Zillertal - Kennenlernen regionaler Heumilchprodukte)

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Besonders in den ersten Klassen, aber, etwas weniger intensiv, auch in den anderen Schulstufen wurde die Themen Zucker sowie richtiges und ausreichendes Trinkenschwerpunktmäßig und aus verschiedenen Perspektiven bearbeitet. Beonders wertgelegt wurde auf eigenständiges Arbeiten der Schülerinnen und Schüler - es gab verschiedenste Arbeitsaufträge und es wurden individuelle Lernprodukte zu den genannten Themen gestaltet.

Handlungsbereiche
Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung, Kultur des Lehrens und des Lernens

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
80

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Beide Geschlechter wurden gleichermaßen beteiligt.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Zur Präsentation der Lernprodukte in den "Stärkenmappen" beim "Stärkentag" wurden die Bürgermeister der Sprengelgemeinden (sie waren alle anwesend!), die Eltern der Schüler, die Volksschuldirektorinnen, sowie die dritten Klassen der Volksschulen eingeladen.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Es gab einen kurzen Bericht zum Stärkentag auf der Schulhomepage.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Die Lehrer/innen schrieben jedem Kind zu ihrem Lernprodukt ein persönliches, wertschätzendes Feedback in die Stärkenmappe; das taten übrigens auch Besucherinnen und Besucher des Stärkentages.
Nach dem Projekt wurde immer wieder nachgefragt, ob und wie es sich in den Familien auswirkt

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Gesunde Lebensführung

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Den Erfolg erkannten wir an der Begeisterung der Schülerinnen und Schüler sowie am Interesse der Eltern. Etwa 50 % der Schüler haben sich bereit erklärt, einen "Trinkpass" (14-tägige Dokumentation) zu führen.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
In der Schule wurde sowohl bei Schülerinnen und Schülern als auch bei Lehrerinnen und Lehrern viel öfter das Thema "Gesunde Lebensführung" in den Fokus gerückt.

Wo liegen unsere Stärken?
Unsere Stärken liegen darin, Schülerinnen und Schüler durch einen wertschätzenden, stärkenorientierten Ansatz für verschiedenste Themen zu begeistern.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken

Weitere Netzwerke
klima aktiv