ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Hochbeet im Schulgarten

Jahresbericht des Schuljahres 2018/2019

Schule: Volksschule Leopoldsdorf
KoordinatorIn: VD Rovetti Margit
DirektorIn: VD Rovetti Margit
Handlungsbereiche:
  • Natur erleben im Schulumfeld
  • Gestalten von Schul- und Freiräumen
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
Inhalt
Nach einem Ökologworkshop zum Thema "Bodenbeschaffenheit" wollten wir unseren Schülern und Schülerinnen die Möglichkeit bieten, mit Hilfe eines "Schauhochkompostbeetes" mitverfolgen zu können, wie biologische Abfälle durch Nützlinge in Humus verwandelt würden. Eine Skizze unseres Ökologberaters lieferte erste Ideen zur Umsetzung. In einer Konferenz wurde das Projekt vorgestellt und einstimmig angenommen. Von Seiten des Schulerhalters, der Gemeinde Leopoldsdorf, erhielten wir die Genehmigung zur Umsetzung. Ebenso gab es
positive Rückmeldungen durch den Elternverein. Somit konnten wir das Projekt im Schulforum vorstellen. Mehrere Jahre hindurch fanden sich Interessenten, die uns unterstützen wollten, jedoch blieb es lediglich bei diesen Zusagen. Erst im Schuljahr 2018/19 gelang es uns mit Hilfe unserer Umweltberaterin Fr. Mag. Palatin und Hrn. Kleedorfer vom Betrieb Klosterbauer das Projekt als einfaches Hochbeet umzusetzen. Die Kosten für die Plexiglasteile des geplanten Schauhochbeetes hätten den finanziellen Rahmen gesprengt. Auch so werden unsere Schüler und Schülerinnen Gelegenheit haben, zu beobachten, wie das Wachsen und Gedeihen der Pflanzen bei ausreichender Pflege durch die Nützlinge positiv beeinflusst wird. Natürlich werden die Pflanzen im Rahmen der gesunden Jause von allen Schulkindern verkostet.
Bepflanzung des Hochbeetes Bepflanzung des Hochbeetes
Kinder bepflanzen das Hochbeet Kinder bepflanzen das Hochbeet
Stolz bei der Sache Stolz bei der Sache
Ratschläge vom Fachmann Ratschläge vom Fachmann
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 16

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im Schuljahr 2019/2020 im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Gesundheitsförderung und soziales Lernen: Hospiz macht Schule; Safer Internet ; Elternabend bezüglich gesunder Ernährung; Hopsi Hopper; Ateliertage - Sinnesorgane; Demenzworkshop; Bodymusic; Workshop zum Thema Freundschaft; Demokratieworkshop; Soul Space; Lernberatung; Hochbeet, Erste Hilfe Auffrischungskurs; Kendama; Verkehrssicherheitstag; ...

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Nach einem Ökologworkshop zum Thema "Bodenbeschaffenheit" wollten wir unseren Schülern und Schülerinnen die Möglichkeit bieten, mit Hilfe eines "Schauhochkompostbeetes" mitverfolgen zu können, wie biologische Abfälle durch Nützlinge in Humus verwandelt würden. Eine Skizze unseres Ökologberaters lieferte erste Ideen zur Umsetzung. In einer Konferenz wurde das Projekt vorgestellt und einstimmig angenommen. Von Seiten des Schulerhalters, der Gemeinde Leopoldsdorf, erhielten wir die Genehmigung zur Umsetzung. Ebenso gab es
positive Rückmeldungen durch den Elternverein. Somit konnten wir das Projekt im Schulforum vorstellen. Mehrere Jahre hindurch fanden sich Interessenten, die uns unterstützen wollten, jedoch blieb es lediglich bei diesen Zusagen. Erst im Schuljahr 2018/19 gelang es uns mit Hilfe unserer Umweltberaterin Fr. Mag. Palatin und Hrn. Kleedorfer vom Betrieb Klosterbauer das Projekt als einfaches Hochbeet umzusetzen. Die Kosten für die Plexiglasteile des geplanten Schauhochbeetes hätten den finanziellen Rahmen gesprengt. Auch so werden unsere Schüler und Schülerinnen Gelegenheit haben, zu beobachten, wie das Wachsen und Gedeihen der Pflanzen bei ausreichender Pflege durch die Nützlinge positiv beeinflusst wird. Natürlich werden die Pflanzen im Rahmen der gesunden Jause von allen Schulkindern verkostet.

Handlungsbereiche
Natur erleben im Schulumfeld, Gestalten von Schul- und Freiräumen, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
50

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Dieses Thema bot sich für beide Geschlechter gleichermaßen an.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Kooperationen gab es mit dem Elternverein, der Gemeinde, unserer Umweltberaterin Fr. Mag. Palatin und Hrn. Kleedorfer ( Klosterbauer)

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Projektvorstellung - Erstvorstellung in einer Konferenz; anschließende Interessensbekundungen der Lehrer;Vorstellen des Projektes im Schulforum; Präsentation in der Gemeindezeitung.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Erfahrungsbericht in der Konferenz; Rückmeldungen vom Elternverein und den GemeindevertreterInnen.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Sozio-ökologische Gesundheit

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Rege und anhaltende Beteiligung und Begeisterung der Kinder.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
SchülerInnen sind umsichtiger geworden, zeigen ein höheres Verantwortungsbewusstsein bei der Pflege des Außenraumes. Die Erträge aus dem Hochbeet werden von den Kindern selbständig geerntet und zur gesunden Jause beigesteuert. Biologische Informationen die Pflanzen betreffend werden unter den Kindern weitergegeben. Die Animation zum Probieren, sowie die Bereitschaft Erträge zu teilen, sind gestiegen.

Wo liegen unsere Stärken?
In der Beharrlichkeit der Umsetzung trotz widriger Umstände.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Das Österreichische Umweltzeichen
Klimabündnis-Schule

Zusatzfrage für Klimabündnis-Schulen
In allen Fächern

Weitere Netzwerke
NaturWissenSchulen; PILGRIM