ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Errichtung einer Insektenschutzzone und Durchführung einer "Bienenwoche"

Jahresbericht des Schuljahres 2018/2019

Schule: Volksschule Wolfsegg
KoordinatorIn: VOL Dipl.Päd Brandstötter Anna
DirektorIn: VOL Dipl.Päd Brandstötter Anna
Handlungsbereiche:
  • Natur erleben im Schulumfeld
  • Gestalten von Schul- und Freiräumen
  • Kultur des Lehrens und des Lernens
Inhalt
Die Welt befindet sich im Wandel und viele Tiere befinden sich in Gefahr.
Rasante Umweltzerstörung und eine Vielzahl von Pestiziden als Folge der industriellen Landwirtschaft bedrohen viele Tierarten. Darunter auch einen der wichtigsten Pflanzenbestäuber schlechthin, die Biene. Die Menge an Bienenvölkern in Österreich hat sich in den letzten 20 Jahren um ein Viertel verringert, das entspricht über 100.000 Bienenvölkern.
Zeit sich einmal intensiv mit den emsigen Insekten zu befassen und das Bewusstsein für diese wichtigen Zeitgenossen zu schärfen. Mit diesem Gedanken startete die VS Wolfsegg in den letzten Tagen vor den Sommerferien hochmotiviert in die Bienenwoche.
Viele Aktionen wurden durchgeführt, um das Verständnis für die fleißigen Bestäuber zu vertiefen. Im Turnunterricht wurde ein Bienenstock nachgebaut, fleißig Pollen gesammelt, fliegen gelernt und durch Blumenwiesen gestreift.
Rund um den Bienentanz, der Sprache der Bienen, wurde ein Theaterstück kreiert.
Bienenlapbooks wurden gebastelt und mit interessanten Infos über die gelb-schwarzen Insekten gefüllt.
In einer Kombination aus Recycling und Tierschutz wurde auch auf die kleinsten unter den emsigen Bestäubern nicht vergessen und so wuchs aus über 30 gebrauchten Dosen und Unmengen an Schilfrohren ein imposantes Insektenhotel als Heimat für Wildbienen. Denn speziell beim Schaffen von Wohnraum und Nahrung kann jeder einzelne einen großen Teil zum Schutz der Bienen beitragen.
Schlussendlich wurde das gesamte Schulgebäude zum Bienenstock, als die Kinder im Zuge einer Bienenrally durch die Flure und Klassen summten, um ihr erlerntes Wissen an unzähligen liebevoll gestalteten Stationen weiter zu vertiefen und anzuwenden.
Die Woche war ein voller Erfolg und trägt hoffentlich einen Teil zum Schutz der Bienen bei.
Denn der Schutz der Tiere und unserer Umwelt geht uns alle an.
Die Welt befindet sich im Wandel und viele Tiere befinden sich in Gefahr.
Rasante Umweltzerstörung und eine Vielzahl von Pestiziden als Folge der industriellen Landwirtschaft bedrohen viele Tierarten. Darunter auch einen der wichtigsten Pflanzenbestäuber schlechthin, die Biene. Die Menge an Bienenvölkern in Österreich hat sich in den letzten 20
Bienen-Lapbook Bienen-Lapbook
Wir waren für den "EnergyGlobe 2019" nominiert Wir waren für den "EnergyGlobe 2019" nominiert
Sonderpreis bei Wettbewerb "Das große Krabbeln" Sonderpreis bei Wettbewerb "Das große Krabbeln"
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 8

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im Schuljahr 2019/2020 im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Auch heuer hat sich unsere Schule wieder sozial engagiert und zwei Spendenaktionen durchgeführt. Eine klassengemischte Theatergruppe führte beim Schlossadvent in Wolfsegg ein Krippenspiel auf. Davor und danach boten die Kinder selbstgemachte Apfel-Kürbis-Marmelade und Kräutersalz-Glücksbringer gegen freiwillige Spenden für einen guten Zweck an. Beim Weihnachtsgottesdienst konnten die Kinder 1000 € an den freudestrahlenden Adi und seine Frau übergeben. Adi ist ein Bewohner des Behindertendorfes in der Nachbargemeinde Altenhof. Er benötigte ein neues Behindertenfahrzeug. Im Frühjahr besuchte die ganze Schule das Behindertendorf, damit sich die Kinder einen Eindruck verschaffen konnten, wie die Bewohner ihren Alltag meistern. Dabei besichtigten wir auch die Gärtnerei, in der biologisch gearbeitet wird. Wir kauften dabei auch Pflanzen für den Schulgarten ein. Die zweite Spendenaktion war ein Spendenlauf für ein Mädchen aus der Nachbargemeinde, das an einem seltenen Gendefekt leidet, welcher ihr eine normale Kindheit unmöglich macht, denn der Verlust all ihrer bisher erlernten Funktionen wie Krabbeln, Essen und Sehen werden die Folge ihrer Krankheit sein. Am 25. Juni liefen die SchülerInnen auf der Schanze unzählige Runden, um einen Betrag von 1.800€ für das Mädchen und ihre Familie zu sammeln. Es wurde im Rahmen einer "Bienenwoche" eine ca. 100 Quadratmeter große Insektenschutzzone eingerichtet. Sie wird nicht betreten und nicht gemäht. Viele Aktionen wurden durchgeführt, um das Verständnis für die fleißigen Bestäuber zu vertiefen. Im Turnunterricht wurde ein Bienenstock nachgebaut, fleißig Pollen gesammelt, fliegen gelernt und durch Blumenwiesen gestreift. Rund um den Bienentanz, der Sprache der Bienen, wurde ein Theaterstück kreiert. Bienenlapbooks wurden gebastelt und mit interessanten Infos über die gelb-schwarzen Insekten gefüllt. In einer Kombination aus Recycling und Tierschutz wurde auch auf die kleinsten unter den emsigen Bestäubern nicht vergessen und so wuchs aus über 30 gebrauchten Dosen und Unmengen an Schilfrohren ein imposantes Insektenhotel als Heimat für Wildbienen. Denn speziell beim Schaffen von Wohnraum und Nahrung kann jeder einzelne einen großen Teil zum Schutz der Bienen beitragen. Schlussendlich wurde das gesamte Schulgebäude zum Bienenstock, als die Kinder im Zuge einer Bienenrally durch die Flure und Klassen summten, um ihr erlerntes Wissen an unzähligen liebevoll gestalteten Stationen weiter zu vertiefen und anzuwenden.

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Die Welt befindet sich im Wandel und viele Tiere befinden sich in Gefahr.
Rasante Umweltzerstörung und eine Vielzahl von Pestiziden als Folge der industriellen Landwirtschaft bedrohen viele Tierarten. Darunter auch einen der wichtigsten Pflanzenbestäuber schlechthin, die Biene. Die Menge an Bienenvölkern in Österreich hat sich in den letzten 20 Jahren um ein Viertel verringert, das entspricht über 100.000 Bienenvölkern.
Zeit sich einmal intensiv mit den emsigen Insekten zu befassen und das Bewusstsein für diese wichtigen Zeitgenossen zu schärfen. Mit diesem Gedanken startete die VS Wolfsegg in den letzten Tagen vor den Sommerferien hochmotiviert in die Bienenwoche.
Viele Aktionen wurden durchgeführt, um das Verständnis für die fleißigen Bestäuber zu vertiefen. Im Turnunterricht wurde ein Bienenstock nachgebaut, fleißig Pollen gesammelt, fliegen gelernt und durch Blumenwiesen gestreift.
Rund um den Bienentanz, der Sprache der Bienen, wurde ein Theaterstück kreiert.
Bienenlapbooks wurden gebastelt und mit interessanten Infos über die gelb-schwarzen Insekten gefüllt.
In einer Kombination aus Recycling und Tierschutz wurde auch auf die kleinsten unter den emsigen Bestäubern nicht vergessen und so wuchs aus über 30 gebrauchten Dosen und Unmengen an Schilfrohren ein imposantes Insektenhotel als Heimat für Wildbienen. Denn speziell beim Schaffen von Wohnraum und Nahrung kann jeder einzelne einen großen Teil zum Schutz der Bienen beitragen.
Schlussendlich wurde das gesamte Schulgebäude zum Bienenstock, als die Kinder im Zuge einer Bienenrally durch die Flure und Klassen summten, um ihr erlerntes Wissen an unzähligen liebevoll gestalteten Stationen weiter zu vertiefen und anzuwenden.
Die Woche war ein voller Erfolg und trägt hoffentlich einen Teil zum Schutz der Bienen bei.
Denn der Schutz der Tiere und unserer Umwelt geht uns alle an.
Die Welt befindet sich im Wandel und viele Tiere befinden sich in Gefahr.
Rasante Umweltzerstörung und eine Vielzahl von Pestiziden als Folge der industriellen Landwirtschaft bedrohen viele Tierarten. Darunter auch einen der wichtigsten Pflanzenbestäuber schlechthin, die Biene. Die Menge an Bienenvölkern in Österreich hat sich in den letzten 20

Handlungsbereiche
Natur erleben im Schulumfeld, Gestalten von Schul- und Freiräumen, Kultur des Lehrens und des Lernens

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
89

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
garnicht

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Die Kinder besuchten die Fr. Bürgermeisterin und stellten eine Anfrage zum Thema "Glyphosat".
Erfreulicherweise hat die Gemeinde einen Verzicht auf gemeindeeigenen Plätzen beschlossen.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Bericht auf der Homepage undin der Gemeindezeitung

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Die Freude der Kinder war sichtbar und ihre Rückmeldungen waren sehr positiv.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Wir tun was für die Natur

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Viele verschiedene Insektenarten lassen sich in der Insektenschutzzone beobachten.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Ein Stück Natur wurde zurückgewonnen.

Wo liegen unsere Stärken?
Ziele werden von allen gemeinsam getragen

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Klimabündnis-Schule