ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Modere Drohnentechnologie zur Unterstützung der Ökologisierung in der Landwirtschaft.

Jahresbericht des Schuljahres 2018/2019

Schule: HTL1 Klagenfurt
KoordinatorIn: Prof. Dipl. -Ing. Schaller Peter
DirektorIn: Mag. Dr. Archer Michael
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Einsparen von Ressourcen
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
Inhalt
Drohnenkurs im Rahmen der Kooperation mit der landwirtschaftlichen Schule Pitzelstätten für Schüler und Lehrer. Dabei wurde aufgezeigt, wie man moderne Drohnen aktuell und in der Zukunft sinnvoll einsetzen kann, um z.B. den Schädligsbefall an Ackerpflanzen oder Bäumen
detailliert feststellen zu können. Mit diesen präzisen Informationen kann die Schädlingsbekämpfung gezielter und somit auch umweltschonender durchgeführt werden.
Es kann der Einsatz schwerer Traktoren reduziert werden und die Ausbringung der Pflanzenschutzmittel auch besonders schonend direkt mit Lastdrohnen gemacht werden.
von allen beobachtet flieg sie von allen beobachtet flieg sie
Flug über die Felder Flug über die Felder
Lastdrohne Lastdrohne
regenerieren am Boden regenerieren am Boden
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 4

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Ausbau von Kooperationen mit Schulen anderen Schultyps, um vorallem im Bereich "Umwelt und Energie" Synergien im Unterricht zu finden.

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Drohnenkurs im Rahmen der Kooperation mit der landwirtschaftlichen Schule Pitzelstätten für Schüler und Lehrer. Dabei wurde aufgezeigt, wie man moderne Drohnen aktuell und in der Zukunft sinnvoll einsetzen kann, um z.B. den Schädligsbefall an Ackerpflanzen oder Bäumen
detailliert feststellen zu können. Mit diesen präzisen Informationen kann die Schädlingsbekämpfung gezielter und somit auch umweltschonender durchgeführt werden.
Es kann der Einsatz schwerer Traktoren reduziert werden und die Ausbringung der Pflanzenschutzmittel auch besonders schonend direkt mit Lastdrohnen gemacht werden.

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Einsparen von Ressourcen, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
10

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Durch die Kooperation mit der HBLA Pitzelstätten, die übewiegend von Mädchen besucht wird, kommt es zu einem Ausgleich mit unserer überwiegend von Burschen besuchten HTL.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Die Kooperation mit der HBLA Pitzelstätten ist die Grundlage für solche Projekte.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Das Projekt wird auf der Schul-Homepage und über Facebook präsentiert.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Am regen Interesse für die Teilnahme kann die Attraktivität abgelesen werden.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Kooperationen mit anderen Schulen

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Begeisterung der TeinlnehmeerInnen.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Eine neue Fachrichtung und Herausforderung etabliert sich.

Wo liegen unsere Stärken?
Elektronisches Basiswissen und Fachexpertise ist vorhanden.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken