ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Mobilität und der Einfluss auf unser Klima

Jahresbericht des Schuljahres 2018/2019

Schule: Volksschule Floing
KoordinatorIn: VD Kulmer Barbara
DirektorIn: VD Kulmer Barbara
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Mobilität und Verkehr
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
Inhalt
25 Kinder (1./2. Schulstufe) arbeiteten an 5 Halbtagen mit den außerschulischen Betreuern der KEMM Floing-Anger am Thema. Dabei wurde das, eigens für dieses Projekt entwickelte, Klimaheft bearbeitet, es wurden Microklimagläser
hergestellt und beobachtet, Led-Lämpchen zum Leuchten gebracht, sowie an der Bühnendeko für die Abschlussveranstaltung gearbeitet. Als Höhepunkt ging es nur mit Öffis zur Mobilitätsmitmachausstellung (Frieda und Fred /Graz). Für fast alle teilnehmenden Kinder war es die erste Fahrt mit Linienautobus, Bahn und Straßenbahn. Die ca. 40 km hin und wieder zurück waren anstrengend, aber trotzdem "super", viel besser als mit dem Familienauto.
Auch die gemeinsame Abschussbühnenpräsentation aller Teilnehmer vor geladener Prominenz und den Familien war ein Erlebnis.
Dabei wurden wir damit überrascht, dass wir Klimabündnisschule geworden sind.
Klimaforscher Klimaforscher
Entdecken Entdecken
Forschen Forschen
Bahnfahrt Bahnfahrt
Umweltschonend unterwegs Umweltschonend unterwegs
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 2

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Es gab einen sehr fruchtenden Austausch mit den KG-Pädagoginnen und den entsprechenden Eltern über einen möglichst reibungslosen Übertritt der Schulanfänger. Dazu dienten auch die 3 Schnuppertage und individuelle Elterngespräche.

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
25 Kinder (1./2. Schulstufe) arbeiteten an 5 Halbtagen mit den außerschulischen Betreuern der KEMM Floing-Anger am Thema. Dabei wurde das, eigens für dieses Projekt entwickelte, Klimaheft bearbeitet, es wurden Microklimagläser
hergestellt und beobachtet, Led-Lämpchen zum Leuchten gebracht, sowie an der Bühnendeko für die Abschlussveranstaltung gearbeitet. Als Höhepunkt ging es nur mit Öffis zur Mobilitätsmitmachausstellung (Frieda und Fred /Graz). Für fast alle teilnehmenden Kinder war es die erste Fahrt mit Linienautobus, Bahn und Straßenbahn. Die ca. 40 km hin und wieder zurück waren anstrengend, aber trotzdem "super", viel besser als mit dem Familienauto.
Auch die gemeinsame Abschussbühnenpräsentation aller Teilnehmer vor geladener Prominenz und den Familien war ein Erlebnis.
Dabei wurden wir damit überrascht, dass wir Klimabündnisschule geworden sind.

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Mobilität und Verkehr, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
25

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
nein

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
die MitarbeiterInnen der Energieregion Floing-Anger, die Gemeinde Floing, das Kindermuseum Frieda&Fred in Graz

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Es gab eine öffentliche Abschlussveranstaltung im Kultursaal in Anger. Außerdem wurden die Aktivitäten in regionalen Medien vorgestellt und auch den schuleigenen Eltern präsentiert.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
- durch persönliche Rückmeldungen der teilnehmenden Kinder und deren Eltern
- indem im Begleitheft des Projektes auch Aufgaben der Kinder zu Hause zu erforschen waren, z.B. zählen der Energiefresser

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Energie verwenden - nicht verschwenden

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
an der kritischen Einstellung der Kinder und ihre Aufmerksamkeit gegenüber der Umwelt

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Die Kinder und auch wir Pädagoginnen gehen mit einem anderen Blickwinkel durch das Leben und versuchen immer wieder das Erfahrene in unsere Arbeit einfließen zu lassen.

Wo liegen unsere Stärken?
Bei uns wird sehr großer Wert auf das Gemeinsame und das Zusammenleben im natürlichen Gleichgewicht gelegt.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
IMST (Innovationen Machen Schulen Top)
Zertifizierte Gesunde Schule
Klimabündnis-Schule

Zusatzfrage für Klimabündnis-Schulen
in allen