ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Neues Sammelsystem in Klassenräumen und auf den Gängen

Jahresbericht des Schuljahres 2019/2020

Schule: BG BRG 6 Rahlgasse
KoordinatorIn: Mag. Steininger Gerlinde
DirektorIn: Dir. Rollett Ilse
Handlungsbereiche:
  • Einsparen von Ressourcen
  • Reduzieren von Emissionen
Inhalt
Der Umgang mit Ressourcen im Sinne von
Reuse- Reduce - Recycle
soll allen Kindern näher gebracht bzw. mit allen Schüler*innen diskutiert werden.
Den Abschluss der teilweisen Funktionssanierung unseres Schulhauses haben wir zum Anlass genommen, unser Müllsammelsystem zu erneuern.
Auf sorgfältige Abfalltrennung haben wir schon immer geachtet, und hatten daher in den Klassen jeweils einen Metallbehälter für Restmüll, Altpapier, Metall und Verbundstoffe (Plastik) aufgestellt, und mit unserem Umweltligaspiel immer ein Auge auf die Trenngenauigkeit gehabt. Es hat sich allerdings immer wieder gezeigt, dass die Fraktionen nicht sauber getrennt waren. Behälter mit Deckeln könnten die Fehlwürfe zwar minimieren, sind aber für die gesamte Schule nicht finanzierbar.
Die Klassen wurden vor Schulbeginn mit einem kleinen Restmüllbehälter und einem großen Altpapierkübel ausgestattet. Der Größenunterschied und die Beschriftung der Behälter sowie das Müllsackerl im Restmüllkübel helfen, den Müll richtig zu entsorgen.
Gleichzeitig gibt es Sammelbehälter auf den Gängen und zwar für Restmüll, Plastik und Papier
Der Restmüllbehälter am Gang wurde von den Schüler*innen schon lange gefordert, da sie einen Teil der Pause zum Teil mit Jause am Gang verbringen.
Der Plastikbehälter ermöglicht die Entsorgung nach der Umstellung seitens der MA48 PET-Flaschen, Metall und Tetrapack. Da in unserer Schule die PET-Flaschen vom Buffetbetreiber mit einem Pfandsystem zurückgenommen werden und keine Aludosen angeboten werden, sollte das Aufkommen dieser Stoffe gering sein, bzw. wird von außerhalb mit genommen.
Am Schulanfang erläuterte die Umweltbeauftragte den richtigen Umgang mit Abfall in jeder Klasse und erklärte das neue System.
Die Umweltsprecher*innen konnten sich in einem Treffen gemeinsam mit der Umweltbeauftragten genauer mit dem Thema Ressourcen auseinandersetzen. Unter dem oben genannten Leitsatz Reuse-Reduce-Recycle wird dabei vor allem auf die Eigenschaften, Abbau und Herstellung der einzelnen Stoffgruppen eingegangen und betont, dass kein Wertstoff verschwendet werden darf - z.B. auch Papierverschwendung ist nicht umweltfreundlich!).
Die MA48 hielt Workshops zur Abfallbehandlung in allen 2. und 6. Klassen ab, diese Workshops werden wir in Zukunft für alle 1. und 5. Klassen organisieren.
Abfallbehälter am Gang Abfallbehälter am Gang
Abfallbehälter in den Klassen Abfallbehälter in den Klassen
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 15

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Reduktion des Restmülls und Wertstoffaufkommens und Verbesserung der Trennqualität:
Klassen wurden mit neuen Sammelbehältern ausgestattet
Umweltsprecher*innen informierten zum Thema Umgang mit Abfall
Trennqualität und Abfallaufkommen wurden im Rahmen der Umweltliga qualitativ erfasst

Trinkwasser trinken ist gesund:
Edelstahl-Trinkwassertrinkflaschen mit Rahlgassenlogo wurden allen Erstklassenschüler*innen mit Informationen und Motivationen ausgeteilt

SDG
Die Projekttage konnten coronabedingt nicht durchgeführt werden. In der Planungsphase zeigte sich von Schüler*innen- wie auch Lehrer*innenseite großes Interesse und Unterstützung.

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Der Umgang mit Ressourcen im Sinne von
Reuse- Reduce - Recycle
soll allen Kindern näher gebracht bzw. mit allen Schüler*innen diskutiert werden.
Den Abschluss der teilweisen Funktionssanierung unseres Schulhauses haben wir zum Anlass genommen, unser Müllsammelsystem zu erneuern.
Auf sorgfältige Abfalltrennung haben wir schon immer geachtet, und hatten daher in den Klassen jeweils einen Metallbehälter für Restmüll, Altpapier, Metall und Verbundstoffe (Plastik) aufgestellt, und mit unserem Umweltligaspiel immer ein Auge auf die Trenngenauigkeit gehabt. Es hat sich allerdings immer wieder gezeigt, dass die Fraktionen nicht sauber getrennt waren. Behälter mit Deckeln könnten die Fehlwürfe zwar minimieren, sind aber für die gesamte Schule nicht finanzierbar.
Die Klassen wurden vor Schulbeginn mit einem kleinen Restmüllbehälter und einem großen Altpapierkübel ausgestattet. Der Größenunterschied und die Beschriftung der Behälter sowie das Müllsackerl im Restmüllkübel helfen, den Müll richtig zu entsorgen.
Gleichzeitig gibt es Sammelbehälter auf den Gängen und zwar für Restmüll, Plastik und Papier
Der Restmüllbehälter am Gang wurde von den Schüler*innen schon lange gefordert, da sie einen Teil der Pause zum Teil mit Jause am Gang verbringen.
Der Plastikbehälter ermöglicht die Entsorgung nach der Umstellung seitens der MA48 PET-Flaschen, Metall und Tetrapack. Da in unserer Schule die PET-Flaschen vom Buffetbetreiber mit einem Pfandsystem zurückgenommen werden und keine Aludosen angeboten werden, sollte das Aufkommen dieser Stoffe gering sein, bzw. wird von außerhalb mit genommen.
Am Schulanfang erläuterte die Umweltbeauftragte den richtigen Umgang mit Abfall in jeder Klasse und erklärte das neue System.
Die Umweltsprecher*innen konnten sich in einem Treffen gemeinsam mit der Umweltbeauftragten genauer mit dem Thema Ressourcen auseinandersetzen. Unter dem oben genannten Leitsatz Reuse-Reduce-Recycle wird dabei vor allem auf die Eigenschaften, Abbau und Herstellung der einzelnen Stoffgruppen eingegangen und betont, dass kein Wertstoff verschwendet werden darf - z.B. auch Papierverschwendung ist nicht umweltfreundlich!).
Die MA48 hielt Workshops zur Abfallbehandlung in allen 2. und 6. Klassen ab, diese Workshops werden wir in Zukunft für alle 1. und 5. Klassen organisieren.

Handlungsbereiche
Einsparen von Ressourcen, Reduzieren von Emissionen

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
30

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
keine

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
MA 48

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Veröffentlichung Schulhomepage

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Inspektion der Müllbehälter im Rahmen der Umweltliga (einmal pro Woche)
Erfassung der Trenngenauigkeit durch Umweltsprecher*innen

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Reduktion des Restmülls- bzw. des Wertstoffaufkommens

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Reduktion der Fehlwürfe

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Sichtbar ordentlichere Klassen (Fehlwürfe landen nun auch kaum mehr neben den Behältern)

Wo liegen unsere Stärken?
hohe Motivation und Engagement der Schüler*innen, Eltern und Lehrer*innen

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
IMST (Innovationen Machen Schulen Top)
Erasmus+

Weitere Netzwerke
young sience, MINT, Baobab, Morah, Südwind, Unesco,..