ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Mentale Stärke und Achtsamkeit für ein gutes Klassenklima

Jahresbericht des Schuljahres 2019/2020

Schule: MS Graz - Kepler
KoordinatorIn: Mag. Posch-Aldrian Judith
DirektorIn: Dipl. Päd. Lenz Elfriede, BEd
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
  • Schulklima und Partizipation
Inhalt
In diesem Schuljahr wurden mit den Schülerinnen und Schülern der 3A-Klasse Workshops durchgeführt, die durch unterschiedliche Maßnahmen eine Stärkung des Klassenklimas als Ziel hatten.
Im ersten Workshop mit dem Thema "Think big - Denkt euch groß und stark!" wurden folgende Inhalte behandelt: Positive Gedanken, Affirmationen, die Behandlung von Glaubenssätzen und das Erstellen von selbst gesteckten Zielen.
Es wurden auch Übungen zur Achtsamkeit und Körperwahrnehmung durchgeführt. Der Unterschied von Entspannung und Anspannung wurde ebenfalls thematisiert.
Am zweiten Workshoptag, der das Thema "Immer mit der Ruhe" hatte, wurde der Fokus auf Entspannungsmethoden gelegt.
Zunächst beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit den folgenden Fragen: Wozu entspannen? Wo spüre ich im Körper Anspannung? Wie verändert sich mein Körper bei Entspannung? Im Anschluss lernten die Schülerinnen und Schüler verschiedene Entspannungsmethoden kennen (Muskelrelaxation, Fantasiereisen, Atemtechniken und Lockerungsübungen.
Die Schülerinnen und Schüler bemerkten, dass es wichtig ist, sich selbst wohlzufühlen und dass sie sich dadurch auch in der Gruppe wohlfühlen können.
Wichtig ist es, den Schülerinnen und Schülern auch während des Schulalltages immer wieder Möglichkeiten zum Entspannen zu geben.
Mentale Stärke und Achtsamkeit Mentale Stärke und Achtsamkeit
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 1

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Ziel 1:
Die SIPCAN- Module konnten noch im 1. Halbjahr im Sportunterricht, im Pflichtgegenstand Soziales Lernen sowie in der Projektwoche umgesetzt werden. Auch ein gemeinsames Klassenfrühstück wurde in der Projektwoche durchgeführt. Dieses wird von den Schülerinnen und Schülern sehr gut angenommen.
Ziel 2:
Es wurden einige Workshops in Zusammenarbeit mit der ARGE Jugend gegen Gewalt und Rassismus durchgeführt. Auch im Pflichtgegenstand Soziales Lernen wird ein wertschätzender Umgang immer wieder geübt.

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
In diesem Schuljahr wurden mit den Schülerinnen und Schülern der 3A-Klasse Workshops durchgeführt, die durch unterschiedliche Maßnahmen eine Stärkung des Klassenklimas als Ziel hatten.
Im ersten Workshop mit dem Thema "Think big - Denkt euch groß und stark!" wurden folgende Inhalte behandelt: Positive Gedanken, Affirmationen, die Behandlung von Glaubenssätzen und das Erstellen von selbst gesteckten Zielen.
Es wurden auch Übungen zur Achtsamkeit und Körperwahrnehmung durchgeführt. Der Unterschied von Entspannung und Anspannung wurde ebenfalls thematisiert.
Am zweiten Workshoptag, der das Thema "Immer mit der Ruhe" hatte, wurde der Fokus auf Entspannungsmethoden gelegt.
Zunächst beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit den folgenden Fragen: Wozu entspannen? Wo spüre ich im Körper Anspannung? Wie verändert sich mein Körper bei Entspannung? Im Anschluss lernten die Schülerinnen und Schüler verschiedene Entspannungsmethoden kennen (Muskelrelaxation, Fantasiereisen, Atemtechniken und Lockerungsübungen.
Die Schülerinnen und Schüler bemerkten, dass es wichtig ist, sich selbst wohlzufühlen und dass sie sich dadurch auch in der Gruppe wohlfühlen können.
Wichtig ist es, den Schülerinnen und Schülern auch während des Schulalltages immer wieder Möglichkeiten zum Entspannen zu geben.

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung, Schulklima und Partizipation

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
22

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Nein. Das Thema ist für alle Schülerinnen und Schülern gleichermaßen zugänglich.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Zusammenarbeit mit der ARGE "Jugend gegen Gewalt und Rassismus"

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Das Projekt wurde nur im Stufenteam präsentiert.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Das Projekt wurde nur im Stufenteam reflektiert.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Stärkung der psychosozialen Gesundheit

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Es gab eine Verbesserung des Klassen- und Schulklimas durch einen wertschätzenden Umgang.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Die Konfliktkultur ist verbessert. Ein wertschätzender Umgang der Schülerinnen und Schüler untereinander ist bemerkbar.

Wo liegen unsere Stärken?
Die Stärken liegen in der gemeinsamen Zielsetzung und Durchführung von Maßnahmen. Die Zusammenarbeit mit außerschulischen Kooperationen sowie Kolleginnen und Kollegen zählt ebenfalls zu unseren Stärken.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Zertifizierte Gesunde Schule

Weitere Netzwerke
Zusammenarbeit mit der ARGE "Jugend gegen Gewalt und Rassismus": Perspektivenwechsel