ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Trennen und entsorgen, bewusster Umgang mit Ressourcen

Jahresbericht des Schuljahres 2019/2020

Schule: SMS Bad Vöslau
KoordinatorIn: Dipl.Päd. Tobler Gabriele
DirektorIn: Dipl. Päd. Nowotny Brigitte, MEd
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Einsparen von Ressourcen
  • Reduzieren von Emissionen
Inhalt
Seit vielen Jahren wird in der Schule Müll getrennt. In den Klassen befinden sich Sammelbehälter für Rest-, Plastik- und Papiermüll.
Auf dem Gang in den beiden Stockwerken stehen jeweils ein kleiner Behälter für Biomüll und für Restmüll. Am Ende der Unterrichtszeit werden die Behälter vom Schulwart entleert und in die jeweiligen Mülltonnen entsorgt. In kaum einem Sammelbehälter entspricht der gesammelte Müll jedoch der auf den darauf angegebenen Deklarationen. Im Rahmen der Neugestaltung des Schulentwicklungsplanes wurden allen Schülerinnen und Schüler die 17 Global Goals nähergebracht. Ein Schwerpunkthema, das in Workshops und im Unterricht erarbeitet wurde, war Global Goal 12: Verantwortungsvolle Konsum- und Produktionsmuster. Ressourcen sollen nachhaltig genutzt, produziert und konsumiert werden. Speziell eingegangen wurde auf die dadurch bedingten positiven Einflüsse auf den Klimaschutz. Es entstanden Pläne, wie der Müll besser getrennt werden könnte. Von der Gemeinde wurden für jede Biomüllkübel angeschafft, die nun Sammlung direkt in der Klasse dienen. Der Biomüll wird regelmäßig von den Schülern in neue große Sammelbehälter auf den Gängen entleert. Durch von den Schülerinnen und Schülern gestaltete Plakate wird Aufmerksamkeit auf die richtige Mülltrennung gelenkt. Die Klassenordner und Klassenordnerinnen kontrollieren den Müll in den Klassen und vermerken das Resultat auf einer Liste. Die Lehrkräfte der einzelnen Klassen reagieren darauf mit einem Belohnungssystem. Im Frühjahr sollten alle Kinder eine Flurreinigung in Bad Vöslau teilnehmen (geschah auch schon im Jahr davor), dies wurde ebenso durch die Corona Krise verhindert wie Exkursionen zur Müllverbrennungsanlage Spittelau, zur Zentralkläranlage in Bad Vöslau und zu PET to PET Recycling GmbH in Müllendorf.
Regionalsieger Grüne Meilen Regionalsieger Grüne Meilen
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 12

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Implementierung der 17 SDGs in den Unterricht durch Workshops zu Klimaschutz, Klimazukunft, erneuerbare Energie, Lebensmittelverschwendung
Teilnahme an der Aktion Grüne Meilen, Klimaschützer unterwegs - Regionalsieger
Berechnung des ökologischen Fußabdrucks
Gesunde Ernährung: Veggie-Tag, gesunde Jause, Reduktion zuckerhaltiger Getränke
Upcycling-Projekte
Besuch der Energiewochen in Wien
Besuch der Global Education Week
Monatskalender mit Selbstkontrolle zum Thema Müllvermeidung Gesunde Ernährung und wertschätzenden Umgang miteinander

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Seit vielen Jahren wird in der Schule Müll getrennt. In den Klassen befinden sich Sammelbehälter für Rest-, Plastik- und Papiermüll.
Auf dem Gang in den beiden Stockwerken stehen jeweils ein kleiner Behälter für Biomüll und für Restmüll. Am Ende der Unterrichtszeit werden die Behälter vom Schulwart entleert und in die jeweiligen Mülltonnen entsorgt. In kaum einem Sammelbehälter entspricht der gesammelte Müll jedoch der auf den darauf angegebenen Deklarationen. Im Rahmen der Neugestaltung des Schulentwicklungsplanes wurden allen Schülerinnen und Schüler die 17 Global Goals nähergebracht. Ein Schwerpunkthema, das in Workshops und im Unterricht erarbeitet wurde, war Global Goal 12: Verantwortungsvolle Konsum- und Produktionsmuster. Ressourcen sollen nachhaltig genutzt, produziert und konsumiert werden. Speziell eingegangen wurde auf die dadurch bedingten positiven Einflüsse auf den Klimaschutz. Es entstanden Pläne, wie der Müll besser getrennt werden könnte. Von der Gemeinde wurden für jede Biomüllkübel angeschafft, die nun Sammlung direkt in der Klasse dienen. Der Biomüll wird regelmäßig von den Schülern in neue große Sammelbehälter auf den Gängen entleert. Durch von den Schülerinnen und Schülern gestaltete Plakate wird Aufmerksamkeit auf die richtige Mülltrennung gelenkt. Die Klassenordner und Klassenordnerinnen kontrollieren den Müll in den Klassen und vermerken das Resultat auf einer Liste. Die Lehrkräfte der einzelnen Klassen reagieren darauf mit einem Belohnungssystem. Im Frühjahr sollten alle Kinder eine Flurreinigung in Bad Vöslau teilnehmen (geschah auch schon im Jahr davor), dies wurde ebenso durch die Corona Krise verhindert wie Exkursionen zur Müllverbrennungsanlage Spittelau, zur Zentralkläranlage in Bad Vöslau und zu PET to PET Recycling GmbH in Müllendorf.

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Einsparen von Ressourcen, Reduzieren von Emissionen

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
300

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Beide Geschlechter wurden behandelt.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Gemeinde

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Plakat, Informationsblatt

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
neue Schule

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
keine Vermischung der Müllarten
Bewusstseinsbildung

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Müll sortenrein getrennt

Wo liegen unsere Stärken?
Motivation der SchülerInnen
spannende Aufbereitung des Projektes
Belohnungssystem

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Erasmus+