ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Stop the waste! Abfallvermeidung & Mülltrennung

Jahresbericht des Schuljahres 2019/2020

Schule: BHAK Deutschlandsberg
KoordinatorIn: Mag. Eicher Cornelia, BA
DirektorIn: Mag. Herler Elke
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Einsparen von Ressourcen
  • Reduzieren von Emissionen
Inhalt
Im Rahmen der Ökologisierung des Bundesschulzentrums Deutschlandsberg hat es sich die HAK Deutschlandsberg zum Ziel gemacht, die Müllproblematik im Schulhaus genauer unter die Lupe zu nehmen.
So fanden in zwei Klassen Workshops zum Thema #PlastikFreiTag statt, die von Frau Safran-Schöller vom Abfallwirtschaftsverband abgehalten wurden. Unter anderem wurde in diesen Workshops das Konzept ‚Reduce – Reuse – Recycle‘ näher besprochen und später um weitere Begriffe wie ‚Refuse‘ und ‚Repair‘ erweitert. Dies führte den SchülerInnen vor Augen, dass es sehr wichtig ist, nicht nur auf Mülltrennung zu achten, sondern sich auch ein verantwortungsvolles Konsumverhalten anzueignen. Die SchülerInnen setzten sich zudem mit dem Material ‚Plastik‘ sowie mit potentiellen Möglichkeiten zur Plastikvermeidung auseinander.
Vor den Workshops wurden im Englischunterricht bereits Memes erstellt, welche auf verschiedene Umweltproblematiken aufmerksam machen sollen. Diese wurden im Rahmen des Tages der offenen Tür ausgestellt und sind nach wie vor als ‚friendly reminder‘ im Schulhaus anzusehen. Zusätzlich wurde im Laufe des Schuljahres auch auf jene Aspekte eingegangen, die im Schulhaus schon gut funktionieren und beibehalten werden sollen. Beispielsweise gibt es bereits einen Trinkbrunnen, der qualitativ hochwertiges Wasser bereithält, wie auch Getränkeautomaten, die mit Mehrwegflaschen aus Glas befüllt sind. Auch in unserer Übungsfirma wird darauf geachtet, dass keine Ressourcen verschwendet werden. Hier wird weitgehend papierlos gearbeitet.
Trotz dieser Bemühungen lässt es sich jedoch nicht gänzlich vermeiden, dass Müll anfällt. Um Müll in Zukunft noch besser trennen zu können und in Erfahrung zu bringen, welcher Müll nicht einfach zu Hause weggeworfen werden kann, haben zwei Klassen das neue Altstoffsammelzentrum Schilcherland Saubermacher besucht, welches verschiedenste Abfälle annimmt, passend lagert und richtig weiterverwertet.
Im Zuge dieser Zielsetzung wurden bereits neue Mistkübel für alle Klassen bestellt, die mit Informationen zur Mülltrennung versehen werden und damit die Mülltrennung noch etwas transparenter gestalten sollen. Auch mit dem Reinigungspersonal wurde hier zusammengearbeitet, um eine möglichst gute Lösung zu finden.
Ebenso startete die schulübergreifende Ausbildung von ‚Abfallpeers‘ im Bundesschulzentrum Deutschlandsberg in Zusammenarbeit mit dem UBZ, diese konnte aber leider aufgrund der Corona-Maßnahmen noch nicht abgeschlossen werden.
Besuch im Altstoffsammelzentrum Schilcherland Besuch im Altstoffsammelzentrum Schilcherland
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 3

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Beitritt zum ÖKOLOG-Netzwerk im Schuljahr 2019/20 gemeinsam mit HLW und BORG Deutschlandsberg (Ökologisierung des BSZ); Analyse und Verbesserung der Abfalltrennung im Bundesschulzentrum; Schulübergreifende Ausbildung von Abfallpeers durch das UBZ Stmk; Workshops und Inhalte zu den Themen Müllvermeidung und Mülltrennung; Antragstellung für die Teilnahme am ERASMUS+-Konsortium „DÖKOT“

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Im Rahmen der Ökologisierung des Bundesschulzentrums Deutschlandsberg hat es sich die HAK Deutschlandsberg zum Ziel gemacht, die Müllproblematik im Schulhaus genauer unter die Lupe zu nehmen.
So fanden in zwei Klassen Workshops zum Thema #PlastikFreiTag statt, die von Frau Safran-Schöller vom Abfallwirtschaftsverband abgehalten wurden. Unter anderem wurde in diesen Workshops das Konzept ‚Reduce – Reuse – Recycle‘ näher besprochen und später um weitere Begriffe wie ‚Refuse‘ und ‚Repair‘ erweitert. Dies führte den SchülerInnen vor Augen, dass es sehr wichtig ist, nicht nur auf Mülltrennung zu achten, sondern sich auch ein verantwortungsvolles Konsumverhalten anzueignen. Die SchülerInnen setzten sich zudem mit dem Material ‚Plastik‘ sowie mit potentiellen Möglichkeiten zur Plastikvermeidung auseinander.
Vor den Workshops wurden im Englischunterricht bereits Memes erstellt, welche auf verschiedene Umweltproblematiken aufmerksam machen sollen. Diese wurden im Rahmen des Tages der offenen Tür ausgestellt und sind nach wie vor als ‚friendly reminder‘ im Schulhaus anzusehen. Zusätzlich wurde im Laufe des Schuljahres auch auf jene Aspekte eingegangen, die im Schulhaus schon gut funktionieren und beibehalten werden sollen. Beispielsweise gibt es bereits einen Trinkbrunnen, der qualitativ hochwertiges Wasser bereithält, wie auch Getränkeautomaten, die mit Mehrwegflaschen aus Glas befüllt sind. Auch in unserer Übungsfirma wird darauf geachtet, dass keine Ressourcen verschwendet werden. Hier wird weitgehend papierlos gearbeitet.
Trotz dieser Bemühungen lässt es sich jedoch nicht gänzlich vermeiden, dass Müll anfällt. Um Müll in Zukunft noch besser trennen zu können und in Erfahrung zu bringen, welcher Müll nicht einfach zu Hause weggeworfen werden kann, haben zwei Klassen das neue Altstoffsammelzentrum Schilcherland Saubermacher besucht, welches verschiedenste Abfälle annimmt, passend lagert und richtig weiterverwertet.
Im Zuge dieser Zielsetzung wurden bereits neue Mistkübel für alle Klassen bestellt, die mit Informationen zur Mülltrennung versehen werden und damit die Mülltrennung noch etwas transparenter gestalten sollen. Auch mit dem Reinigungspersonal wurde hier zusammengearbeitet, um eine möglichst gute Lösung zu finden.
Ebenso startete die schulübergreifende Ausbildung von ‚Abfallpeers‘ im Bundesschulzentrum Deutschlandsberg in Zusammenarbeit mit dem UBZ, diese konnte aber leider aufgrund der Corona-Maßnahmen noch nicht abgeschlossen werden.

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Einsparen von Ressourcen, Reduzieren von Emissionen

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
55

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Besuch des Altstoffsammelzentrums Schilcherland Saubermacher; Start der Ausbildung zu ‚Abfallpeers‘ mit dem UBZ; Workshops vom Abfallwirtschaftsverband Deutschlandsberg und Leibnitz zum Thema ‚Plastic Free Friday‘/‘PlastikFreiTag‘

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Bericht auf der Schulwebsite; Schautafel mit Umwelt-Memes am Tag der offenen Tür

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Ökologisierung der Schule / des Bundesschulzentrums

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Die beteiligten Schülerinnen und Schüler zeigen sich bewusster im Umgang mit Ressourcen und achteten im Schulhause vermehrt darauf, ihren Abfall richtig zu trennen.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Bewussterer Umgang mit Ressourcen; Mülltrennung wird ernster genommen

Wo liegen unsere Stärken?
Vielseitiger Zugang zu Ökolog-Themen (auch wirtschaftlich)

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Erasmus+

Weitere Netzwerke
Entrepreneurship Education; EU-Botschafterschule