ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Wasser - Agua - Eau – Ujë - Voda - Water. Wasser ist in allen Sprachen kostbar!

Jahresbericht des Schuljahres 2019/2020

Schule: BHAK & BHAS Judenburg
KoordinatorIn: Mag. Kofler Iris
DirektorIn: Mag Hofer Sonja
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Einsparen von Ressourcen
  • Kultur des Lehrens und des Lernens
Inhalt
„Wasser in allen Sprachen“, ein Projekt einer ersten Start-up Klasse der BHAK & BHAS Judenburg, fand zwischen den Weihnachtsferien und Anfang März 2020 statt. Ziel war es, die Ressource Wasser in unserem Umfeld als kostbar und schützenwert zu erfahren und dabei die chemischen und physikalischen Eigenschaften der Verbindung Wasser zu erforschen. Im Stationenbetrieb führten die SuSs eine Reihe von Untersuchungen und Experimenten durch und protokollierten diese. Dabei mussten die SuSs bei jedem Experiment eine Beziehung zur Umwelt und Natur herstellen. Ein Beispiel: Die Oberflächenspannung ermöglicht Insekten über das Wasser zu laufen, durch Verschmutzung wird diese Eigenschaft beeinträchtigt. Nun kamen die Sprachen ins Spiel: die SuSs schlossen sich entsprechend ihrer Sprachneigung zu Kleingruppen zusammen mit dem Ziel möglichst viele Sprachen im Projekt abzubilden. Neben den Unterrichtssprachen Englisch, Französisch und Spanisch gab es auch Kroatisch und Albanisch. Im Sprachunterricht wurde mit Unterstützung der sprachenunterrichtenden KollegInnen eine Präsentation des Experiments erstellt. Somit wurde das Thema Wasser zu einem fächerübergreifenden Projekt.
Um in diesem Zusammenhang auch eine forschende Einrichtung kennen zu lernen, wurden die 19 SuSs der 1BK von Karin Kuchler, BA,BA,MA vom Studiengang Energie-, Mobilitäts- und Umweltmanagement der FH Kapfenberg im Rahmen einer Kooperation eingeladen. Sie konnten sich davon überzeugen, dass die hohe Qualität der Wassergüte in Österreich keine Selbstverständlichkeit ist und dass die Wasserqualität regelmäßig durch ein strenges Messprogramm geprüft wird. Dabei durften sie sogar ihre eigenen mitgebrachten Wasserproben selbständig im Labor testen.
Abschließend wurde das Projekt gemeinsam reflektiert. Die Rückmeldungen der SuSs waren alle unisono sehr positiv: besonders betonten sie das selbstbestimmte und eigenverantwortliche Arbeiten, das Arbeiten in Teams, mit Sprache spielerisch und kreativ umzugehen und dass ihnen bewusst wurde welche hohe Qualität unser Trinkwasser in Österreich hat.
Gruppenfoto der Projektklasse Gruppenfoto der Projektklasse
Im Labor bei der Wasseranalyse Im Labor bei der Wasseranalyse
Wasserworkshop an der FH Kapfenberg Wasserworkshop an der FH Kapfenberg
Einer der Versuche aus der Wasserwerkstatt Einer der Versuche aus der Wasserwerkstatt
Bärlappsporen zeigen Oberflächenspannung Bärlappsporen zeigen Oberflächenspannung
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 3

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
In Bezug auf Ziel 1 wurde im Rahmen des Projekts "Bewegte BHAK & BHAS Judenburg" zwei Module durchgeführt. Zum einen gab es im November 2019 eine Informationsveranstaltung für das gesamte Lehrerkollegium über den Stellenwert von Bewegung in der Schule und über das Ergebnis der Schulraumberatung. Im zweiten Modul im Februar 2020 erfolgte die Multiplikatorenschulung. Interessierte KollegInnen befassten sich mit konkreten Maßnahmen und bekamen eine Einführung in Bewegungsübungen.
Das zweite Ziel wurde abgewandelt. Grund dafür war eine Kooperation mit der FH Joanneum Kapfenberg. Dazu arbeitete eine Start-up Klasse zum Thema Wasser, wo es darum ging die Ressource Wasser in unserem Umfeld als kostbar und schützenswert zu erfahren.

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
„Wasser in allen Sprachen“, ein Projekt einer ersten Start-up Klasse der BHAK & BHAS Judenburg, fand zwischen den Weihnachtsferien und Anfang März 2020 statt. Ziel war es, die Ressource Wasser in unserem Umfeld als kostbar und schützenwert zu erfahren und dabei die chemischen und physikalischen Eigenschaften der Verbindung Wasser zu erforschen. Im Stationenbetrieb führten die SuSs eine Reihe von Untersuchungen und Experimenten durch und protokollierten diese. Dabei mussten die SuSs bei jedem Experiment eine Beziehung zur Umwelt und Natur herstellen. Ein Beispiel: Die Oberflächenspannung ermöglicht Insekten über das Wasser zu laufen, durch Verschmutzung wird diese Eigenschaft beeinträchtigt. Nun kamen die Sprachen ins Spiel: die SuSs schlossen sich entsprechend ihrer Sprachneigung zu Kleingruppen zusammen mit dem Ziel möglichst viele Sprachen im Projekt abzubilden. Neben den Unterrichtssprachen Englisch, Französisch und Spanisch gab es auch Kroatisch und Albanisch. Im Sprachunterricht wurde mit Unterstützung der sprachenunterrichtenden KollegInnen eine Präsentation des Experiments erstellt. Somit wurde das Thema Wasser zu einem fächerübergreifenden Projekt.
Um in diesem Zusammenhang auch eine forschende Einrichtung kennen zu lernen, wurden die 19 SuSs der 1BK von Karin Kuchler, BA,BA,MA vom Studiengang Energie-, Mobilitäts- und Umweltmanagement der FH Kapfenberg im Rahmen einer Kooperation eingeladen. Sie konnten sich davon überzeugen, dass die hohe Qualität der Wassergüte in Österreich keine Selbstverständlichkeit ist und dass die Wasserqualität regelmäßig durch ein strenges Messprogramm geprüft wird. Dabei durften sie sogar ihre eigenen mitgebrachten Wasserproben selbständig im Labor testen.
Abschließend wurde das Projekt gemeinsam reflektiert. Die Rückmeldungen der SuSs waren alle unisono sehr positiv: besonders betonten sie das selbstbestimmte und eigenverantwortliche Arbeiten, das Arbeiten in Teams, mit Sprache spielerisch und kreativ umzugehen und dass ihnen bewusst wurde welche hohe Qualität unser Trinkwasser in Österreich hat.

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Einsparen von Ressourcen, Kultur des Lehrens und des Lernens

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
19

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Da es in dieser Klasse nur einen Schüler gab, erforderte diese Situation ohnehin erhöhte Sensibilität.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Studiengang Energie-, Mobilitäts- und Umweltmanagement der FH Kapfenberg

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Projekt wurde beim Neptun- Wasserpreis eingereicht
Bericht erging an die FH Kapfenberg
Bericht auf der Homepage der Schule

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Reflexion mit vorbereiteten Fragen in einer Unterrichtsstunde

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
An den Rückmeldungen der SuSs: sie waren alle unisono sehr positiv: besonders betonten sie das selbstbestimmte und eigenverantwortliche Arbeiten, das Arbeiten in Teams, mit Sprache spielerisch und kreativ umzugehen und dass ihnen bewusst wurde welche hohe Qualität unser Trinkwasser in Österreich hat.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?

Wo liegen unsere Stärken?

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Zertifizierte Gesunde Schule
Erasmus+