ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

ÖKOLOG-Themen im Fach Schlüsselkompetenzen

Jahresbericht des Schuljahres 2019/2020

Schule: BG/BRG Gmunden
KoordinatorIn: Mag. Kapeller Marianne, MSc.
DirektorIn: Dr. Leitner Rainer
Handlungsbereiche:
  • Kultur des Lehrens und des Lernens
Inhalt
Dieses im Herbst 2020 neu eingeführte Fach wird in der Unterstufe 75 und in der Oberstufe 50 Minuten vom Klassenvorstand und/oder dem CO-KV unterrichtet. Zusätzlich gibt es Schwerpunkttage. Von einem Lehrer/innenteam wurden arbeitsteilig verschiedene Schwerpunkte ausgearbeitet und Stundenmodelle entworfen. So bleibt der Arbeitsaufwand für die (CO-)Klassenvorstände überschaubar und es ist sichergestellt, dass ALLE Schüler/innen gewisse fächerübergreifende Kompetenzen entwickeln können.
Inhaltlich wird der Bogen von Kommunikation und Soziales über Methodentraining bis zur digitalen Grundbildung gespannt. Zwischen den Themenblöcken gibt es aber auch nicht verplante Stunden für Anliegen der Klasse bzw. Verbesserung der Klassengemeinschaft. Als ÖKOLOG-Team war unser Ziel, ökologische Inhalte einzubinden bzw. auch zum Nachdenken/Hinterfragen in den anderen Themen zu platzieren (z.B. Wasserverbrauch/digitale Grundbildung, etc.). Dies ist großteils gelungen, zusätzlich wurde das Thema "Für das Leben lernen" mit starkem ÖKOLOG-Bezug in fast jedem Jahrgang im Rahmen der Schlüsselkompetenzstunde aufgenommen/auch ein Schwerpunkttag in der 8. Schulstufe wurde eingeführt. Hier auszugsweise einige Themen: mein Konsum/verantwortungsvoller Konsum (Ernährung, Mobile Geräte, Kleidung, ...), Zivilcourage, Gesprächsführung: Kritik angemessen anbringen, Meine erste Wohnung (u.a. öffentliche Anbindung, Energieverbrauch,...)
Hannah Schaubmaier ausgezeichnet mit ÖKOLOG-Award Hannah Schaubmaier ausgezeichnet mit ÖKOLOG-Award
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 10

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Im Zuge eines großen Schulentwicklungsprojektes mit dem Ziel, das selbstorganisierte Lernen zu intensivieren, wurde auch das Fach "Schlüsselkompetenzen" eingeführt. Umsetzungsstart war Herbst 2020.
Bis zum Schulstart im Herbst 2020 wurden für das Fach "Schlüsselkompetenzen" verbindliche Unterrichtsinhalte und dazugehörige Stundenmodelle entwickelt. Dieses Fach wird in der Unterstufe 75 und in der Oberstufe 50 Minuten vom Klassenvorstand und/oder dem CO-KV unterrichtet. Zusätzlich gibt es Schwerpunkttage.
Inhaltlich wird der Bogen von Kommunikation und Soziales über Methodentraining bis zur digitalen Grundbildung gespannt. Als ÖKOLOG-Team war unser Ziel, ökologische Inhalte einzubinden bzw. auch zum Nachdenken/Hinterfragen in den anderen Themen zu platzieren (z.B. Wasserverbrauch/digitale Grundbildung, etc.). Dies ist großteils gelungen, zusätzlich wurde das Thema "Für das Leben lernen" in fast jedem Jahrgang im Rahmen der Schlüsselkompetenzstunde aufgenommen/auch ein Schwerpunkttag in der 8. Schulstufe wurde eingeführt. Hier auszugsweise einige Themen: mein Konsum/verantwortungsvoller Konsum (Ernährung, Mobile Geräte, Kleidung, ...), Zivilcourage, Gesprächsführung: Kritik angemessen anbringen, Meine erste Wohnung (u.a. öffentliche Anbindung, Energieverbrauch,...). Das Ergebnis ist durchaus zufriedenstellend, aber der Austausch zwischen den einzelnen thematisch-arbeitenden Teams war natürlich nach März nicht optimal möglich, darum ist sicherlich längerfristig noch mehr möglich.
Ziel 2 haben wir im zweiten Semester ehrlichgesagt völlig aus den Augen verloren.

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Dieses im Herbst 2020 neu eingeführte Fach wird in der Unterstufe 75 und in der Oberstufe 50 Minuten vom Klassenvorstand und/oder dem CO-KV unterrichtet. Zusätzlich gibt es Schwerpunkttage. Von einem Lehrer/innenteam wurden arbeitsteilig verschiedene Schwerpunkte ausgearbeitet und Stundenmodelle entworfen. So bleibt der Arbeitsaufwand für die (CO-)Klassenvorstände überschaubar und es ist sichergestellt, dass ALLE Schüler/innen gewisse fächerübergreifende Kompetenzen entwickeln können.
Inhaltlich wird der Bogen von Kommunikation und Soziales über Methodentraining bis zur digitalen Grundbildung gespannt. Zwischen den Themenblöcken gibt es aber auch nicht verplante Stunden für Anliegen der Klasse bzw. Verbesserung der Klassengemeinschaft. Als ÖKOLOG-Team war unser Ziel, ökologische Inhalte einzubinden bzw. auch zum Nachdenken/Hinterfragen in den anderen Themen zu platzieren (z.B. Wasserverbrauch/digitale Grundbildung, etc.). Dies ist großteils gelungen, zusätzlich wurde das Thema "Für das Leben lernen" mit starkem ÖKOLOG-Bezug in fast jedem Jahrgang im Rahmen der Schlüsselkompetenzstunde aufgenommen/auch ein Schwerpunkttag in der 8. Schulstufe wurde eingeführt. Hier auszugsweise einige Themen: mein Konsum/verantwortungsvoller Konsum (Ernährung, Mobile Geräte, Kleidung, ...), Zivilcourage, Gesprächsführung: Kritik angemessen anbringen, Meine erste Wohnung (u.a. öffentliche Anbindung, Energieverbrauch,...)

Handlungsbereiche
Kultur des Lehrens und des Lernens

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
15

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Bei der Ausarbeitung der Materialien wurde darauf geachtet, keine Geschlechterzuschreibungen zu bedienen. Im Bereich "Berufsorientierung" werden Geschlechterstereotypen bewusst thematisiert und reflektiert. Im Bereich "Für das Leben lernen", insbesondere beim Thema "Ernährung" wird auf den Stellenwert von Frauen in der kleinstrukturierten Landwirtschaft und im Hinblick auf Ernährungssouveränität eingegangen.
Insgesamt ist ja bereits untersucht, dass Frauen und Mädchen mehr Interesse für Technik haben, wenn die Fragestellungen mit sozialen Themen verbunden sind - im Fach Schlüsselkompetenzen können z.B. digitale Kompetenzen auch anhand sozial relevanter Themen erarbeitet werden (z.B. Tabellenkalkulation - Fair Trade, Wasserverbrauch, ...). Wenn Mädchen für Technik offen sind, haben sie mehr Auswahl, was ihren beruflichen Weg anbelangt.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Teilweise wurde Expertenwissen zugezogen -
zB: Seminar "Finanzbildung" wurde besucht.
Heuer im Herbst haben die Schüler/innen der 7. Klassen im Rahmen des Faches "Schlüsselkompetenzen - Vorbereitung auf die VWA" die Landesbibliothek besucht.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Bei Elternabenden, am Tag der offenen Tür, Flyer, Info-Mappen, Infoveranstaltungen für unserer Schüler/innen und Schüler, an der PH OOE - Schulentwicklungsberatung, ...

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Derzeit läuft der erste Durchlauf (unter erschwerten Bedingungen - nicht alles kann wie geplant umgesetzt werden). Die unterrichtenden Klassenvorstände bzw. CO-Klassenvorstände wurden gebeten, wertschätzende Kritik anzubringen. In den zur Verfügung gestellten Jahresmappen ist vorne ein Formular dafür eingefügt. Auch eine digitale Möglichkeit für Rückmeldungen wird geschaffen.
Mit den Schüler/innen wird regelmäßig Rücksprache gehalten - es gibt ja auch ausreichend ungeplante Stunden/Jahrgang, damit auch die Schüler/innen für sie wichtige Themen einbringen können.
Im Vorfeld wurde ein Raumplan entwickelt, da ja zumindest die Unterstufenklassen für gewisse Themen Zugang zu einem EDV-Saal haben müssen (Oberstufenschüler/innen verfügen meist über einen eigenen Laptop.) Da pro Jahrgang 6 Klassen geführt werden, musste genau überlegt werden, wann welcher Jahrgang welches Thema behandelt. Ob das Raumkonzept passend war, können wir heuer nicht evaluieren - es gab zu viele Änderungen... (zB.: Schularbeiten mussten auf 2 EDV-Säle aufgeteilt werden, etc.). Allerdings gibt es ja durch Corona jetzt zusätzlich noch mehr Notebooks, vielleicht ist dann ein so exakter Raumplan gar nicht mehr notwendig.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
GymGmunden 2025

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Als Erfolg sehen wir bis jetzt:
- wir haben es gemeinsam geschafft, der Vorstellung vom Fach "Schlüsselkompetenzen" ein Gesicht zu geben und sichergestellt, dass für alle Schüler/innen wichtige Inhalte überfachlich verankert sind. Neben ökologischen Themen, ist nun z.B. auch Berufsorientierung umfangreicher, aber vielschichtiger und teifgründiger.
- das es an unserer Schule Raum und Zeit für die Arbeit an einem positiven Klassenklima geschaffen wurde. (Neben vielen anderen Punkte, die unter dem Titel "gymgmunden 2025" umgesetzt wurden.)
- alle (CO-)KVs (trotz Mehraufwand, denn ganz ohne Vorbereitung geht es ja trotzdem nicht.) mit den ausgearbeiteten Materialien arbeiten und sich intensiv für das soziale Zusammensein einsetzen.
- Methodenvielfalt im Fachunterricht gestärkt und erleichtert wird, da sich die Fachlehrkraft sicher sein kann, dass diese Methode aus dem Fach " Schlüsselkompetenzen" bekannt ist und nicht zusätzlich Zeit für Erklärungen/Erarbeitung der Qualitätskriterien etc. aufgewendet werden muss.

Wichtig werden aber vor allem die Rückmeldungen der Schüler/innen sein und auch die langfristigen Auswirkungen im Unterricht/im Klassenklima/ in der Schulgemeinschaft. ...

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Durch den gesamten Schulentwicklungsprozess "gymgmunden 2025" hat sich die Schule extrem verändert, permanent werden aber auch Adaptierungen vorgenommen.
Spezielle Änderungen durch die Einführung des Faches "Schlüsselkompetenzen" wurden teilweise oben schon beschrieben - langfristige Änderungen erwarten wir, können aber jetzt noch nicht sichtbar sein.

Wo liegen unsere Stärken?
fachübergreifendes Denken im Sinne von "Was ist für die Schüler/innen wichtig?"

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Zertifizierte Gesunde Schule
Erasmus+

Weitere Netzwerke
MINT-Schule, mint-EC (deutsches Schulnetzwerk)