ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Workshopreihe zu den Themen Wasser, Boden und Umweltschutz

Jahresbericht des Schuljahres 2019/2020

Schule: VS St. Valentin Langenhart
KoordinatorIn: Mag. Zellinger Christian, BEd
DirektorIn: Dipl. Päd. Aschauer Barbara
Handlungsbereiche:
  • Einsparen von Ressourcen
  • Reduzieren von Emissionen
  • Mobilität und Verkehr
Inhalt
Gemeinsam mit der Umweltpädagogin DI Astrid Damböck, BEd wurde eine Workshopreihe zu den Themen Wasser, Boden und Umweltschutz entwickelt. Ziel der Workshops war es, die SchülerInnen für diese wichtigen Inhalte zu sensibilisieren und hierfür Bewusstsein zu schaffen. Konkret wurden folgende Workshops angeboten:

Workshop 1: Wasser
In einer dekorativen, sinnlichen Wasserlandschaft konnten die Kinder mit der Umweltpädagogin Wassereigenschaften „sehen“, verstehen und körperlich nachvollziehen. Die hohe Bedeutung von sauberem Trinkwasser sowie Möglichkeiten zur Wasserfilterung mittels unterschiedlichen Materialien wurden dabei anschaulich vermittelt.

Workshop 2: Bachwanderung
Bei den Bachwanderungen konnten die SchülerInnen den Lebensraum "Fließgewässer" buchstäblich „begreifen“. Beim Erforschen, Suchen und Betrachten der vielen Lebewesen ging es darum, die SchülerInnen von der Schönheit der Bäche und der Formenvielfalt dieser Lebenswelt zu faszinieren. Die erlebnisorientierte Exkursion an einen Bach diente dem Aufzeigen der ökologischen Bedeutung von Gewässern. Ein Gewässer in der nächsten Umgebung wurde von den SchülerInnen beforscht und physikalische Parameter dabei auf einfachste Weise bestimmt. Dazu gab es Informationen zur Gewässerökologie und Lebensweise der Tiere.

Workshop 3: Wurm Augustin
Spielerisch lernten die SchülerInnen die Boden- und Komposttiere kennen, die für die Verrottung organischer Materialien verantwortlich sind und mithelfen, dass der Boden fruchtbar bleibt. Der Kompostwurm Augustin führte durch den Workshop. In mehreren Stationen wurde erfahrbar, wer in der Erde lebt, was die BodenbewohnerInnen verdauen können und was nicht, was schadet und was das Bodenleben fördert.

Workshop 4 Klimaschutz in der Schultasche
Workshop 5: Kreislauf der Natur
Workshop 6: Abfall
Workshop 7: Fit in die Klimazukunft

Die SchülerInnen wurden klassenweise den Workshopthemen zugeteilt. Je nach Wetterlage fanden die Veranstaltungen im Schulgarten, in der freien Natur oder in den Klassenräumen, unter Einhaltung der Covid-Maßnahmen, statt.
Zur Festigung des Gelernten, wurden die Workshopinhalte wiederkehrend im Sachunterricht und der bildnerischen Erziehung aufgegriffen und thematisiert.
wir forschen ... wir forschen ...
wir forschen ... wir forschen ...
wir forschen ... wir forschen ...
wir forschen ... wir forschen ...
wir forschen ... wir forschen ...
wir forschen ... wir forschen ...
wir forschen ... wir forschen ...
wir forschen ... wir forschen ...
wir forschen ... wir forschen ...
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 5

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
- Gesundes Raumklima (MeineRaumluft.at)
- Klimameilen
- Gesunde Schule
- Workshopreihe zu den Themen Wasser, Boden und Umweltschutz
- Schwerpunkt Insekten

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Gemeinsam mit der Umweltpädagogin DI Astrid Damböck, BEd wurde eine Workshopreihe zu den Themen Wasser, Boden und Umweltschutz entwickelt. Ziel der Workshops war es, die SchülerInnen für diese wichtigen Inhalte zu sensibilisieren und hierfür Bewusstsein zu schaffen. Konkret wurden folgende Workshops angeboten:

Workshop 1: Wasser
In einer dekorativen, sinnlichen Wasserlandschaft konnten die Kinder mit der Umweltpädagogin Wassereigenschaften „sehen“, verstehen und körperlich nachvollziehen. Die hohe Bedeutung von sauberem Trinkwasser sowie Möglichkeiten zur Wasserfilterung mittels unterschiedlichen Materialien wurden dabei anschaulich vermittelt.

Workshop 2: Bachwanderung
Bei den Bachwanderungen konnten die SchülerInnen den Lebensraum "Fließgewässer" buchstäblich „begreifen“. Beim Erforschen, Suchen und Betrachten der vielen Lebewesen ging es darum, die SchülerInnen von der Schönheit der Bäche und der Formenvielfalt dieser Lebenswelt zu faszinieren. Die erlebnisorientierte Exkursion an einen Bach diente dem Aufzeigen der ökologischen Bedeutung von Gewässern. Ein Gewässer in der nächsten Umgebung wurde von den SchülerInnen beforscht und physikalische Parameter dabei auf einfachste Weise bestimmt. Dazu gab es Informationen zur Gewässerökologie und Lebensweise der Tiere.

Workshop 3: Wurm Augustin
Spielerisch lernten die SchülerInnen die Boden- und Komposttiere kennen, die für die Verrottung organischer Materialien verantwortlich sind und mithelfen, dass der Boden fruchtbar bleibt. Der Kompostwurm Augustin führte durch den Workshop. In mehreren Stationen wurde erfahrbar, wer in der Erde lebt, was die BodenbewohnerInnen verdauen können und was nicht, was schadet und was das Bodenleben fördert.

Workshop 4 Klimaschutz in der Schultasche
Workshop 5: Kreislauf der Natur
Workshop 6: Abfall
Workshop 7: Fit in die Klimazukunft

Die SchülerInnen wurden klassenweise den Workshopthemen zugeteilt. Je nach Wetterlage fanden die Veranstaltungen im Schulgarten, in der freien Natur oder in den Klassenräumen, unter Einhaltung der Covid-Maßnahmen, statt.
Zur Festigung des Gelernten, wurden die Workshopinhalte wiederkehrend im Sachunterricht und der bildnerischen Erziehung aufgegriffen und thematisiert.

Handlungsbereiche
Einsparen von Ressourcen, Reduzieren von Emissionen, Mobilität und Verkehr

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
154

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
In Absprache mit der Umweltpädagogin, wurden hierbei geschlechterspezifische Lernzugänge als nicht notwendig erachtet.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Zusammenarbeit mit dem Klimabündnis Österreich und Frau DI Astrid Damböck.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Die Workshopreihe wurden auf der Schulhomepage präsentiert.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Anhand der wiederkehrenden Reflexionen und Diskussionen in den Unterrichtsstunden (Sachunterricht, BE, Gesprächsrunden, usw.).

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Aufgrund der Workshopreihe kam es bei den SchülerInnen zu einem größeren Bewusstsein für Klimawandel und Umweltschutz.

Wo liegen unsere Stärken?
Auch in der schwierigen Zeit (Corona) Gemeinschaft zu leben und verantwortungsvoll unseren Bildungsauftrag zu erfüllen.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Klimabündnis-Schule