ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Durchführung der Zertifizierung zur Umweltzeichen-Schule

Jahresbericht des Schuljahres 2020/2021

Schule: Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Gänserndorf
KoordinatorIn: Mag. Doeltl Ilse
DirektorIn: Mag. Jank Christoph
Handlungsbereiche:
  • Einsparen von Ressourcen
  • Reduzieren von Emissionen
  • Mobilität und Verkehr
Inhalt
Die BHAK/BHAS Gänserndorf ist ÖKOLOG-Schule, der logische nächste Schritt ist der Versuch, Umweltzeichen-Schule zu werden. Wir haben uns auf den Weg gemacht und sind dabei, einen entsprechenden Antrag zu stellen.

Das Österreichische Umweltzeichen ist ein staatlich vergebenes Gütesiegel für ökologische Wirtschaft und gilt als der Goldstandard. Seit 1990 werden umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen damit ausgezeichnet. Das Logo entwarf Friedensreich Hundertwasser und es symbolisiert die Elemente der Ökologie: Erde, Wasser, Natur und Luft. Dementsprechend umfangreich ist der Anforderungskatalog, den es zu erfüllen gilt.

Der Anforderungskatalog umfasst zahlreiche Punkte mit erstaunlich vielen Unterpunkten, im Wesentlichen geht es um

Umweltmanagement, Information und Soziales
Bildungsqualität und Bildung für nachhaltige Entwicklung
Energienutzung und -einsparung
schuleigener Außenraum
Gesundheitsförderung, Ergonomie und Innenraum
aktive Mobilität, Schulweg und Verkehr
Beschaffung und Unterrichtsmaterialien
Chemische Produkte und Reinigung
Wasser, Abwasser, Abfallvermeidung und –reduktion
Eigen- oder Zusatzinitiativen
Zu jedem dieser Themen gibt es genaue Vorgaben z.B. für Abfallkonzepte, Schädlingsbekämpfung, pädagogische Richtlinien, Barrierefreiheit, gendern usw., also ein sehr breiter, ganzheitlicher Ansatz. Es wird einige Zeit dauern, alle Anforderungen zu erfüllen, aber wenn alle Mitglieder der Schulgemeinschaft sich dafür engagieren, werden wir es schaffen. Mitmachen ist erwünscht!

Es sind also sehr viele Kriterien zu erfüllen, der Antrag ist sehr umfangreich und aufwendig. Viele Informationen müssen von KollegInnen und der Verwaltung abgefragt, viele Daten erhoben werden.
Mithilfe der Lehrer in der Teststraße Mithilfe der Lehrer in der Teststraße
Das Projekt Mülltrennung lief schon das 5. Jahr Das Projekt Mülltrennung lief schon das 5. Jahr
Wir werden eine Umweltzeichen Schule Wir werden eine Umweltzeichen Schule
Weitergabe von PCs an Volksschulen Weitergabe von PCs an Volksschulen
Nominierung zum europ. innovative teaching award Nominierung zum europ. innovative teaching award
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 3

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Ziel 2: Das Projekt Mülltrennung wurde erfolgreich fortgesetzt, also erreicht.

Ziel 1: Die Neugestaltung des Schulgartens konnte nicht durchgeführt werden. Wir hoffen, dass die Neugestaltung im nächsten Schuljahr umgesetzt werden kann.

Voll Freude dürfen wir berichten, dass unser Erasmus+ Projekt "Ecological, what else" von der Europäischen Union zum "European Innovative Teaching Award 2021" nominiert wurde.
Die Ziele des Preises sind:
die Leistungen von Lehrern und Schulen feiern und ihre Arbeit würdigen
Herausragende Lehr- und Lernpraktiken identifizieren und fördern
den Preis als Mittel zum gegenseitigen Lernen nutzen
den Wert des Programms Erasmus+ für die europäische Lehrerzusammenarbeit und die Schaffung des Europäischen Bildungsraums hervorheben



Folgende Umweltaktivitäten fanden zusätzlich, trotz Corona, im letzten Schuljahr statt:

Smartphone-Projekt
Bei diesem Projekt ging es um Umweltzerstörung, ausbeuterische Arbeitsverhältnisse und die eigene Gesundheit im Zusammenhang mit Smartphones. SchülerInnen wurden angeregt kritisch zu hinterfragen und globale Zusammenhänge zu erkennen. Dieses Projekt wurde während dem Distance-Learning durchgeführt.

Glyphosat-Projekt
Im Vordergrund des Projektes stand, dass die SchülerInnen die Zusammenhänge verstehen, selbständig reflektieren und hinterfragen und über das eigenen Konsumverhalten nachdenken. Dieses Projekt wurde während dem Distance-Learning durchgeführt.

Ökologisch Haushalten
Im Rahmen des Distance Learnings wurde den SchülerInnen via Videokonferenz jene ökologischen Waschmittel, ökologische Kosmetik- und Pflegeprodukte, Bio-Produkte, Kompostieren mit Bokashi Eimer, ökologische Trinkwasseraufbereitung vorgestellt, die Frau Prof. Döltl in ihrem Haushalt verwendet. Gelebter Umweltschutz, das Feedback der SchülerInnen war sehr positiv.

Tierhaltung
Den SchülerInnen wurde mittels PPP und Kurzfilmen die aktuelle Situation in der Massentierhaltung nahegebracht und alternative Tierhaltungsmöglichkeiten und natürlich Bio-Haltung besprochen.

Tierfutter
Themen wie Herkunft des Futters in der Massentierhaltung, Urwaldrodung, Sojaanbau, soziale Ausbeutung der Farmarbeiter und die Auswirkungen der Massentierhaltung auf den Klimawandel wurden mittels PPP und Rollenspiel thematisiert.

Food Waste
Mittels PPP/Kurzfilm aktuelle Situation bezüglich Lebensmittelverschwendung beleuchtet und gemeinsam Möglichkeiten zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung erarbeitet.

Weg einer Jeans
Mittels Film und praktischem Studium der Etiketten in der eigenen Bekleidung wurde die Herkunft und Produktion dieser besprochen und veranschaulicht, soziale Ausbeutung der NäherInnen und Umweltverschmutzung dem Vergnügungsshopping europäischer KäuferInnen gegenüber gestellt.

SDGs
Sechs Bereich (Nachhaltigkeit, Planet, Menschen, Wohlstand, Frieden, Partnerschaft) wurden in 4er Teams erarbeitet und die Ergebnisse präsentiert.
Dieses Projekt wurde während dem Distance-Learning durchgeführt.
TeilnehmerInnen: 1 Klasse Betreuerin: Mag. Geyer

Textilindustrie • Gift in der Kleidung • Chemikalien: Gesundheitsrisko und Umweltschäden • Arbeitsbedingungen in den Textilfabriken 3BK, 3CK November 2020

Schokolade & Kaffee • Herstellung • Qualität • Kindersklaven • Fairtrade 3AS Jänner 2021

Fossile Rohstoffe • umstrittene Fördermethoden: Fracking, Bohrplattformen • Umweltzerstörung • Klimawandel • soziales Leid: Nigeria, Sibirien … • Alternativen

Gentechnik • Chancen & Risiken • Medizin: PCR, Genschere CrisprCAS9, Klonieren, Klonen, Genepharming, • Nahrungsmittelproduktion: Soja, Baumwolle, Mais, • Auswirkung von GM-Mais, -Soja und -Erdäpfel in der Tierfütterung: geringere Milchleistung, Krankheitssymptome, Missbildung bei Kälbern, hohe Mortalität • Problem der Nahrungskette bis zum Menschen 5CK November 2020

Wasser - Lebensgrundlage im Ökosystem • Menschenrecht • Handelsware Rolle von Großkonzernen

Radioaktivität • Grundkenntnisse über Halbwertszeit, Isotope, radioaktiven Zerfall, Strahlungsmessung und Messgeräte, Strahlenkrankheit, gesundheitliche Folgen • Problem der Endlagerung • Störfälle• Grenznahe Atomkraftwerke Situation Österreichs • Natürliche Radonbelastung – Vorkehrungen

Mithilfe in der Teststraße
Die Handelsakademie und Handelsschule Gänserndorf stellte am 11. März 2021 das Personal in der Teststraße in Gänserndorf.

Vienna Night Run
Im September machten SchülerInnen und LehrerInnen auch heuer wieder erfolgreich, wenn auch diesmal virtuell, beim Virtual Night Run mit und unterstützten dadurch die Caritas Corona Nothilfe. 10 % der Startgebühr wurde für Menschen gespendet, die von der Krise besonders stark betroffen sind.

Weitergabe von PCs statt auf den Müll werfen: Unter dem Motto „Schule hilft Schulen“ schenkte unsere Schule Computer inklusive Zubehör an beide Gänserndorfer Volksschulen.

Link zur Website: https://www.hakgaenserndorf.ac.at/nc/aktuelles/aktuelle-nachrichten/

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Die BHAK/BHAS Gänserndorf ist ÖKOLOG-Schule, der logische nächste Schritt ist der Versuch, Umweltzeichen-Schule zu werden. Wir haben uns auf den Weg gemacht und sind dabei, einen entsprechenden Antrag zu stellen.

Das Österreichische Umweltzeichen ist ein staatlich vergebenes Gütesiegel für ökologische Wirtschaft und gilt als der Goldstandard. Seit 1990 werden umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen damit ausgezeichnet. Das Logo entwarf Friedensreich Hundertwasser und es symbolisiert die Elemente der Ökologie: Erde, Wasser, Natur und Luft. Dementsprechend umfangreich ist der Anforderungskatalog, den es zu erfüllen gilt.

Der Anforderungskatalog umfasst zahlreiche Punkte mit erstaunlich vielen Unterpunkten, im Wesentlichen geht es um

Umweltmanagement, Information und Soziales
Bildungsqualität und Bildung für nachhaltige Entwicklung
Energienutzung und -einsparung
schuleigener Außenraum
Gesundheitsförderung, Ergonomie und Innenraum
aktive Mobilität, Schulweg und Verkehr
Beschaffung und Unterrichtsmaterialien
Chemische Produkte und Reinigung
Wasser, Abwasser, Abfallvermeidung und –reduktion
Eigen- oder Zusatzinitiativen
Zu jedem dieser Themen gibt es genaue Vorgaben z.B. für Abfallkonzepte, Schädlingsbekämpfung, pädagogische Richtlinien, Barrierefreiheit, gendern usw., also ein sehr breiter, ganzheitlicher Ansatz. Es wird einige Zeit dauern, alle Anforderungen zu erfüllen, aber wenn alle Mitglieder der Schulgemeinschaft sich dafür engagieren, werden wir es schaffen. Mitmachen ist erwünscht!

Es sind also sehr viele Kriterien zu erfüllen, der Antrag ist sehr umfangreich und aufwendig. Viele Informationen müssen von KollegInnen und der Verwaltung abgefragt, viele Daten erhoben werden.

Handlungsbereiche
Einsparen von Ressourcen, Reduzieren von Emissionen, Mobilität und Verkehr

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
0

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Verwaltungstätigkeit, daher keine Schüler beim Ausfüllen des Antrags involviert.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
mit der zuständigen Beraterin für die Umweltzeichen Zertifizierung.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
noch im Antragsstadium, daher noch keine Präsentation in der Öffentlichkeit

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Antragsstadium, daher noch nicht

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Das Projekt UmweltmanagerInnen im Klassenzimmer korrespondiert mit dem Umweltzeichen. Geht es doch auch um die Erhebung von Müllmenge, Energieverbrauch usw.

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Wir werden ihn erkennen, wenn wir zertifiziert werden als Umweltzeichen Schule

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Bleibt nach Erlangung der Zertifizierung abzuwarten

Wo liegen unsere Stärken?
im Umweltbewusstsein; in der guten Zusammenarbeit im Ökolog Team, aber auch mit den KollegInnen an unserer Schule. Auch der Direktion ist die Zertifizierung ein großes Anliegen. Alle ziehen an einem Strang.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Erasmus+

Weitere Netzwerke
Umwelt Wissen Schule