ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Errichten und Bepflanzen eines Hochbeetes

Jahresbericht des Schuljahres 2020/2021

Schule: MS St. Michael
KoordinatorIn: Glatz Bianca, BEd
DirektorIn: Dipl.-Päd Jandrisits David, BEd MA
Handlungsbereiche:
  • Natur erleben im Schulumfeld
  • Reduzieren von Emissionen
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
Inhalt
Der Nutzgarten rund um das Schulgebäude wurde um einen weiteren Bereich erweitert. Zu den Obstbäumen, der Kräuterspirale und dem Beerengarten gesellte sich ein großes Hochbeet. Schüler*innen der MS bauten es unter Anleitung ihrer Lehrer*innen fachgerecht auf und befüllten es mit Bio-Erde. Das Bepflanzen mit Kürbispflanzen wurde von den Schüler*innen der VS übernommen. Ein automatisches Bewässerungssystem ersetzt das Gießen mit der schweren Gießkanne. Das Unkraut wird regelmäßig entfernt und das Wachstum der Pflanzen beobachtet. Mittlerweile haben die Kinder schon viele Kürbisse geerntet, die sie im Fach Ernährung und Haushalt kulinarisch aufarbeiten und verkosten.
Mit diesem Projekt wird das ganzheitliche Lernen der Schüler*innen gefördert und wertvolle Kompetenzen erweitert, die für ihre Zukunft wichtig sind. Die Themenvielfalt, die dieses Projekt abdeckt, ist in der heutigen Zeit wichtiger denn je. Gesunde Ernährung, Umweltschutz, soziale Kompetenz und Nachhaltigkeit sind nur einige, die in diesem Zusammenhang genannt werden.
Befüllen des Hochbeetes mit Bio-Erde Befüllen des Hochbeetes mit Bio-Erde
Pflege der Sträucher vor dem Schulhaus Pflege der Sträucher vor dem Schulhaus
Schüler*innen der VS bepflanzen das Hochbeet Schüler*innen der VS bepflanzen das Hochbeet
Schüler beim Erneuern der Kräuterspirale Schüler beim Erneuern der Kräuterspirale
Schüler beim Baumschnitt mit dem Experten Schüler beim Baumschnitt mit dem Experten
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 22

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Pflegen der Sträucher mit essbaren Beeren, Pflegen der Kräuterspirale, Pflanzen eines Apfelbaumes, "Ökologische Abfallwirtschaft", Herstellen und Anbringen von Nistkästen im Schulhof,
"Rettet die Kröten": Aufbauen, Betreuen und Abbauen des Amphibienschutzzaunes,
"Gesunde und Bewegte Schule", Herstellen von Apfelsaft (gemeinsam mit den Kindern der VS); Bewegungstraining auf dem Lauf- und Koordinationssteg - Pausenparcours,
Aufstellen und Befüllen eines Hochbeetes mit Erde, Bepflanzen des Hochbeetes,
"Ökologische Abfallwirtschaft", "Stöpsel- Sammelaktion für einen guten Zweck", Berechnung des Ökologischen Fußabdrucks, "Regionalität hat Vorrang" - Bewusstmachen des Wertes regionaler und saisonaler Produkte,
Betreuen der Nistkästen, die im Werkunterricht angefertigt wurden, im Schulhof und vor dem Schulgebäude,
Projekt mit einem Waldpädagogen im Wald:
Spielerisches Erfahren und Entdecken des Waldlebens und des Erholungsraumes Wald (2. Klassen) - Wichtigkeit des Gleichgewichts zwischen Zivilisation und Natur, Bewusstmachen der Schönheit und des Erholungsraumes Wald, Betrachten und Bestimmen von Bäumen und Pflanzen im Wald, Informationen über den Klimawandel und seine Folgen, Waldtiere, Jagd, ...

Abhalten eines Workshops für die 2. Klassen zum Thema "Klimawandel" im Rahmen des Projekts #talents4climate,
Erarbeiten passender Lerninhalte und Durchführen von Versuchen (PC, BU, GW),
Durchführen eines "Schulhaus-Energie-Checks" in der Heizperiode, in der Schulküche, im gesamten Gebäude und Verfassen der Erkenntnisse in einem "Energieprotokoll",
Gestalten einer Info-Wand zum Thema "Klimasünder Schulhaus",
Gestalten von Hinweisschildern zum Energiesparen in der Schule,
Einsparen von Plastik bei Schulmaterialien durch Senden eines Schreibens an die Erziehungsberechtigten (Einbände, Bleistifte, Mappen, ...),
Schüler*innen als "Klimadetektive" machen Eltern auf Klimasünden aufmerksam,
Treffen einer Vereinbarung für eine klimafreundliche Schule,
Gestalten von zwei digitalen Bilderbüchern mit ökologischen Themen im Rahmen eines eTwinning Projekts mit einer Partnerschule aus Kroatien (gemeinsam mit der VS St. Michael)

Maßnahme im Detail

Beschreibung der Maßnahme
Der Nutzgarten rund um das Schulgebäude wurde um einen weiteren Bereich erweitert. Zu den Obstbäumen, der Kräuterspirale und dem Beerengarten gesellte sich ein großes Hochbeet. Schüler*innen der MS bauten es unter Anleitung ihrer Lehrer*innen fachgerecht auf und befüllten es mit Bio-Erde. Das Bepflanzen mit Kürbispflanzen wurde von den Schüler*innen der VS übernommen. Ein automatisches Bewässerungssystem ersetzt das Gießen mit der schweren Gießkanne. Das Unkraut wird regelmäßig entfernt und das Wachstum der Pflanzen beobachtet. Mittlerweile haben die Kinder schon viele Kürbisse geerntet, die sie im Fach Ernährung und Haushalt kulinarisch aufarbeiten und verkosten.
Mit diesem Projekt wird das ganzheitliche Lernen der Schüler*innen gefördert und wertvolle Kompetenzen erweitert, die für ihre Zukunft wichtig sind. Die Themenvielfalt, die dieses Projekt abdeckt, ist in der heutigen Zeit wichtiger denn je. Gesunde Ernährung, Umweltschutz, soziale Kompetenz und Nachhaltigkeit sind nur einige, die in diesem Zusammenhang genannt werden.

Handlungsbereiche
Natur erleben im Schulumfeld, Reduzieren von Emissionen, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
115

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Bei schriftlichen Dokumentationen wurden Genderaspekte berücksichtigt.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Firma Guttomat, Biohof Knor, Technologiezentrum Güssing, Verein "Vielfalt Natur"

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Dokumentationen auf der Schulhomepage, in Zeitungen, (Bezirksblätter), auf Facebook und in der kroatischen Wochenzeitung "HRVATSKE NOVINE".

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Reflexionen in verschiedenen Unterrichtsfächern

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
"Klimawandel - eine unbequeme Wahrheit"

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Den Schüler*innen wurde bewusst, dass man seine eigenen Produkte anbauen, ernten und diese anschließend frisch in der Schulküche zu ausgezeichneten Gerichten und Speisen verarbeiten kann. Das Nutzen regionaler Produkte als Maßnahme zum Klimaschutz wird bei den Schüler*innen im Bewusstsein verankert und wirken auch als Multiplikatoren im privaten Bereich.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Die Schüler*innen zeigen eine verstärkte Wahrnehmung für das angebotene Lernumfeld im Schulgarten. Durch ihr eigenes Tun erfahren sie, was bestimmte Nutzpflanzen brauchen, um eine ertragreiche Ernte zu bekommen, und sie lernen im Einklang mit den Jahreszeiten zu arbeiten.
Der Austausch von Erfahrungen und Wissen der Schüler*innen der MS mit den Kindern der VS trägt zu kollaborativem Lernen bei und wirkt sich positiv auf die Schulgemeinschaft aus.
Die Beschädigung der Anlagen und Bäume ist zurückgegangen.

Wo liegen unsere Stärken?
Unsere Stärken liegen in einem engagierten ÖKOLOG-TEAM, bestehend aus Schüler*innen und Lehrer*innen der MS und VS, die zahlreiche ökologische Projekte durchführen und mit außerschulischen Einrichtungen erfolgreich zusammenarbeiten.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken