ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Pflanzen von essbaren Sträuchern im Schulgarten der HLW Pinkafeld

Jahresbericht des Schuljahres 2020/2021

Schule: HLW Pinkafeld
KoordinatorIn: Dr. Wutzlhofer Ferdinand, MBA
DirektorIn: Mag. Wagner Karin
Handlungsbereiche:
  • Einsparen von Ressourcen
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
  • Natur erleben im Schulumfeld
Inhalt
Wir haben im Frühjahr, sobald die Schüler*innen nach dem Lockdown wieder in der Schule waren, damit begonnen, Äste von essbaren Sträuchern (schwarze und rote Ribisel, Jostabeere, Brombeere) auf zwei Arten zur Wurzelbildung zu bringen. Zum Einen haben wir die Äste in Wassergläsern wurzeln lassen, zum Anderen wurden sie in kleine Töpfe mit Erde gesteckt. Beide Varianten brachten Wurzeln hervor. Die in Wasser herangezogenen Pflanzen wurden dann ebenfalls in Töpfe umgepflanzt.
Kurz vor den Sommerferien wurden die herangewachsenen Pflanzen dann in den Schulgarten gepflanzt. Über den Sommer konnten die meisten Pflanzen an Größe zunehmen. Bis zum Ernten der ersten Früchte wird es aber noch ertwas dauern.
Ziehen der Äste in Erde Ziehen der Äste in Erde
Ziehen der Äste in Wasser Ziehen der Äste in Wasser
Erste Triebe der gezogenen Sträucher Erste Triebe der gezogenen Sträucher
Wachstumsfortschritt vor der Umpflanzung Wachstumsfortschritt vor der Umpflanzung
Schülerinnen mit gepflanzten Sträuchern Schülerinnen mit gepflanzten Sträuchern
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 2

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Wir haben im Schuljahr 2020/21 unser Ziel, essbare Sträucher zu pflanzen umsetzen können. Es wurden zuerst mit Hilfe von Ableger neue Pflanzen gezogen und dann im Schulgarten gepflanzt.
Unser zweites Ziel, die Fortsetzung des AIDS-Workshops konnte aufgrund von Corona leider nicht umgesetzt werden.

Maßnahme im Detail

Beschreibung der Maßnahme
Wir haben im Frühjahr, sobald die Schüler*innen nach dem Lockdown wieder in der Schule waren, damit begonnen, Äste von essbaren Sträuchern (schwarze und rote Ribisel, Jostabeere, Brombeere) auf zwei Arten zur Wurzelbildung zu bringen. Zum Einen haben wir die Äste in Wassergläsern wurzeln lassen, zum Anderen wurden sie in kleine Töpfe mit Erde gesteckt. Beide Varianten brachten Wurzeln hervor. Die in Wasser herangezogenen Pflanzen wurden dann ebenfalls in Töpfe umgepflanzt.
Kurz vor den Sommerferien wurden die herangewachsenen Pflanzen dann in den Schulgarten gepflanzt. Über den Sommer konnten die meisten Pflanzen an Größe zunehmen. Bis zum Ernten der ersten Früchte wird es aber noch ertwas dauern.

Handlungsbereiche
Einsparen von Ressourcen, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung, Natur erleben im Schulumfeld

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
28

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Da sich in dieser Klasse nur Mädchen befinden, mussten keine geschlechtsspezifischen Lernzugänge berücksichtigt werden.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Im Zuge dieses Projekts gab es keine Kooperationen.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Sobald die Pflanzen etwas gewachsen sind, möchten wir einen Bericht für die Schulhomepage verfassen, in dem das Projekt präsentiert wird.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Das Wachstum der Pflanzen wurde dokumentiert und der Misserfolg (Absterben mancher gezogener Sträucher) wurde besprochen und versucht zu evaluieren.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Der Schulgarten als Lernraum

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Bei den meisten Pflanzen war das Ziehen neuer Sträucher aus Ablegern erfolgreich.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Der Schulgarten wurde wiederum ein Stück mehr zum Lernraum für unsere Schüler*innen.

Wo liegen unsere Stärken?
Unsere Stärken liegen in der Teamarbeit unserer Schüler*innen und an deren Motivation, solche Projekte durchzuführen.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Erasmus+