ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Agenda 2030 – 17 Ziele, 17 Schulen, 17 Videos

Jahresbericht des Schuljahres 2020/2021

Schule: BORG Deutschlandsberg
KoordinatorIn: MMag. Stiegler Karin, MA
DirektorIn: HR Dr. Lichtberger Gerda
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Reduzieren von Emissionen
  • Mobilität und Verkehr
Inhalt
Initiiert von Land Steiermark und dem Umweltbildungszentrum Steiermark entstand eine 17-teilige Reihe von Videos, jedes davon mit Fokus auf einem der SDGs.

Projektpartner unserer Schule zur Arbeit am SDG 13, „Maßnahmen zum Klimaschutz“, waren die für Mobilität zuständige Abteilung des Landes Steiermark mit DI Nagelschmied und DI Walter und das Team um den Medienexperten Oliver Zeisberger.

Die 6A-Klasse beschäftigte sich in einigen Unterrichtseinheiten in GWK mit den UN-Nachhaltigkeitszielen und mit Mobilität am Beispiel der Koralmbahn, die unsere Region doch nachhaltig prägt und prägen wird.
Im Deutschunterricht entwickelte die Klasse Interviewfragen für den Videobeitrag.

Im April 2021 erfolgte der Dreh am Bahnhof Wettmannstätten.
Feinstaubanalyse im Schulumfeld Feinstaubanalyse im Schulumfeld
Urkundenüberreichung für das Videoprojekt Urkundenüberreichung für das Videoprojekt
Videoprojekt zu den SDGs Videoprojekt zu den SDGs
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 3

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
1. Klimabildung und Maßnahmen zum Klimaschutz / Partizipation

a) Teilnahme am Ich tu's-KLIMAPLANSPIEL“:

Wie schwer es ist, Visionen für eine bessere Zukunft und für mehr Klimaschutz auch politisch umzusetzen, erfuhren Schülerinnen und Schüler der 6A beim Klimaplanspiel, das vom Verein BeteiligungSt und dem Umweltbildungszentrum Steiermark konzipiert und an die aktuellen coronabedingten Vorgaben angepasst wurde.

b) VIDEOPROJEKT zum UN-Nachhaltigkeitsziel 13: Maßnahmen zum Klimaschutz (im Rahmen von Agenda 2030 – 17 Ziele, 17 Schulen, 17 Videos: Die 17 Ziele für Nachhaltige Entwicklung als Videoprojekt)

c) Teilnahme am Ich tu's-Bildungsangebot KLIMAWISSEN ONLINE: "Amazonas - Vom Regenwald zum Klimabündnis"

Pandemiebedingt fanden die Vorträge und Diskussionsrunden dieser Reihe online statt, was uns die Möglichkeit der Vernetzung mit internationalen Fachleuten gab.
So zum Beispiel mit Josef Kandler, der als Kenner der indigenen Bevölkerung im südamerikanischen Amazonasgebiet den Zusammenhang zwischen unserer Lebensweise und den zerstörerischen Auswirkungen des Klimawandels in Lateinamerika erläuterte und mit den Spanischlernenden des BORG auch Handlungsmöglichkeiten diskutierte. Dabei erhielten unsere Schülerinnen und Schülern der 7. Klassen Einblicke aus erster Hand in das Leben der autochtonen Bevölkerung und den kulturellen Reichtum Amazoniens.

d) MOBILITÄT und KLIMA

Harald Messner von der Energie Agentur Steiermark spannte in dem KLIMAWISSEN ONLINE-Workshop "E-Mobilität: Fakten-Mythen-Check" den Bogen von globalen Gegebenheiten bis zu den regionalen Umsetzungsmöglichkeiten in der Steiermark. Dabei konnten sich die Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtfachs "Humanökologie und Nachhaltigkeit" mit den Sorgen und kritischen Fragen der Österreicher auseinandersetzen und einen positiven Blick auf die zukünftige E-Mobilität in der Steiermark werfen. Durch die anschließende Analyse des persönlichen Mobilitätsverhaltens konnte das Bewusstsein für den individuellen Beitrag gestärkt werden.
Bei einer Feinstaubanalyse im Schulumfeld gewannen die Schülerinnen und Schüler Erkenntnisse über die Luftzusammensetzung an stark befahrenen, unbefahrenen und begrünten Orten.
Bei einem spannenden Seitenblick zum globalen Mobilitätsverhalten setzten sich die Schülerinnen und Schüler auch mit dem Neuromarketing auseinander und untersuchten den Einfluss der Werbebranche in der Automobilindustrie. Ein prüfender Blick auf die Hintergründe schaffte Bewusstsein für die eigene Beeinflussbarkeit. Dabei entstanden kreative Entwürfe zur Erstellung eines Werbespots, der zu mehr klimaneutraler Mobilität anregen soll.

Nach der Aufarbeitung der Geschichte der österreichischen Umweltbewegung und der Auseinandersetzung mit zivilem Ungehorsam sowie zivilgesellschaftlichem Engagement und unterschiedlichen Aktionsformen planten die Schülerinnen und Schüler eine Aktion zur Reduktion des Autoverkehrs im Schulumfeld. Die Umsetzung der geplanten Aktion musste pandemiebedingt entfallen.

e) NAMASTE UND WEIDMANNSHEIL

Die Bedeutung des Waldes für Klima, Artenvielfalt und Gesundheit durfte die 1. Klasse bei einer Exkursion mit „Namaste und Weidmannsheil“ kennenlernen. Der Waldpädagoge Helmut Fladenhofer schaffte Bewusstsein für die ökologischen Zusammenhänge im Lebensraum Wald und konnte den Einfluss der Bäume auf Wetter und Klima altersgerecht vermitteln. Dabei faszinierte besonders der Wasserkreislauf, welcher durch die im Wald geschaffene Speicherkapazität maßgeblich beeinflusst wird.

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Initiiert von Land Steiermark und dem Umweltbildungszentrum Steiermark entstand eine 17-teilige Reihe von Videos, jedes davon mit Fokus auf einem der SDGs.

Projektpartner unserer Schule zur Arbeit am SDG 13, „Maßnahmen zum Klimaschutz“, waren die für Mobilität zuständige Abteilung des Landes Steiermark mit DI Nagelschmied und DI Walter und das Team um den Medienexperten Oliver Zeisberger.

Die 6A-Klasse beschäftigte sich in einigen Unterrichtseinheiten in GWK mit den UN-Nachhaltigkeitszielen und mit Mobilität am Beispiel der Koralmbahn, die unsere Region doch nachhaltig prägt und prägen wird.
Im Deutschunterricht entwickelte die Klasse Interviewfragen für den Videobeitrag.

Im April 2021 erfolgte der Dreh am Bahnhof Wettmannstätten.

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Reduzieren von Emissionen, Mobilität und Verkehr

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
21

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
nicht explizit

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Verkehrsplaner Land Steiermark
Koralmbahn

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Berichte zum Projekt und zur Klimaschutzbildung im Jahresbericht und Veröffentlichung des Videos auf Youtube und einer Seite des Landes Steiermark:
https://youtu.be/I-m24dNZsbc
https://www.nachhaltigkeit.steiermark.at/cms/ziel/163593124/DE/

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Feedback der SchülerInnen
Gespräch mit Frau DI Walter, Nachhaltigkeitskoordinatorin des Landes Steiermark bei Überreichung der Urkunde

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Partizipation / Klimaschutzbildung

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Positives Feedback der SchülerInnen und Engagement bei der Teilnahme an diesem Projekt bzw. am Klimaplanspiel;
Anerkennung der Leistungen der SchülerInnen durch die Überreichung einer Urkunde und eines Beitrags zur Klassenkasse;
Größeres Verständnis dafür, dass augenscheinlich richtige Entscheidungen politisch nicht immer leicht durchzusetzen sind;
Differenziertere Wahrnehmung des für unseren Bezirk prägenden Projekts "Koralmbahn" und Erkennung der Bedeutung des Zugverkehrs für den Klimaschutz;

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Konkret hat dieses Videoprojekt noch keine direkten Auswirkungen auf die Schule. Aber es kann in Zukunft - v. a. mit dem Ausbau der Fahrpläne und Anschlussmöglichkeiten - die Attraktivität öffentlicher Verkehrsmittel für die SchülerInnen und die Lehrpersonen steigern. Mittelfristig könnte dadurch das Verkehrsaufkommen rund um das Schulgebäude reduziert werden.

Die Diskussionskultur in der Klasse wurde gestärkt, da im Klimaplanspiel bzw. bei der Arbeit am Videoprojekt die Diskursfähigkeit der SchülerInnen verbessert wurde.

Wo liegen unsere Stärken?
fächerübergreifende Kooperation; Kooperation mit außerschulischen Partnern; Flexibilität (auch in Krisenzeiten)

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Erasmus+

Weitere Netzwerke
MINT-Gütesiegel, Schulsportgütesiegel