ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Hochbeetbau und Gemüseanbau

Jahresbericht des Schuljahres 2020/2021

Schule: ASO St. Pölten-Mitte
KoordinatorIn: SOL Zahrl Brigitte
DirektorIn: SOL Tröls - Holzweber Ilona
Handlungsbereiche:
  • Natur erleben im Schulumfeld
  • Gestalten von Schul- und Freiräumen
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
Inhalt
In der Klasse EF1 wurde im Winter aus Samen Gemüse (Radieschen, Karotten, Zucchini, Kürbis, Kohlrabi, Physalis, Paradeiser).
Die Schüler*innen des BVJ bauten aus Euro-Paletten ein Hochbeet.
Das Hochbeet wurde von den Klassen EF2 und EF3 mit Wühlmausgitter versehen. Die Klassen füllten das Beet mit Mulchmaterial und Erde.
Die Kinder und Lehrerinnen der EF1 setzten die Gemüsepflanzen ins Hochbeet und die Kürbispflanze auf das Hügelbeet.
Im Kochunterricht wurden bisher schon von der EF3 die Radieschen verarbeitet und gegessen.
Im Sommer wurde für das Hochbeet mit Paradeiserstaude und Physalispflanze ein Gießdienst im Kollegium eingerichtet.
Filmkulisse zu "Böse Nacht, Hammerpark!" der EF3 Filmkulisse zu "Böse Nacht, Hammerpark!" der EF3
2. Platz der A2 beim Umweltpreis "Cool City" 2. Platz der A2 beim Umweltpreis "Cool City"
Schnecke zu Gast in der 3SES Schnecke zu Gast in der 3SES
Das Hochbeet wird bepflanzt von 1EF und 3EF Das Hochbeet wird bepflanzt von 1EF und 3EF
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 5

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Anschaffung und Bau einer Spielgeräte-Hütte
Anschaffung und Bau einer Sandkiste
Anschaffung und Montage von mobilen Fußballtoren
Bau eines Hochbeets, Hügelbeet
Gemüsepflanzen aus Samen ziehen und einsetzen in Hochbeet und Hügelbeet
Tierbesuch im Klassenzimmer
Filmproduktion
2. Platz für die A2 beim Umweltpreises 2021

Maßnahme im Detail

Beschreibung der Maßnahme
In der Klasse EF1 wurde im Winter aus Samen Gemüse (Radieschen, Karotten, Zucchini, Kürbis, Kohlrabi, Physalis, Paradeiser).
Die Schüler*innen des BVJ bauten aus Euro-Paletten ein Hochbeet.
Das Hochbeet wurde von den Klassen EF2 und EF3 mit Wühlmausgitter versehen. Die Klassen füllten das Beet mit Mulchmaterial und Erde.
Die Kinder und Lehrerinnen der EF1 setzten die Gemüsepflanzen ins Hochbeet und die Kürbispflanze auf das Hügelbeet.
Im Kochunterricht wurden bisher schon von der EF3 die Radieschen verarbeitet und gegessen.
Im Sommer wurde für das Hochbeet mit Paradeiserstaude und Physalispflanze ein Gießdienst im Kollegium eingerichtet.

Handlungsbereiche
Natur erleben im Schulumfeld, Gestalten von Schul- und Freiräumen, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
30

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Mädchen wie Burschen waren am Bau des Hochbeets und an der Bepflanzung gleichermaßen eingebunden. Jede Schülerin und jeder Schüler beteiligte sich dort, wo das hauptsächliche individuelle Interesse lag.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Stadtgartenamt, Gärtner

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Das Hochbeet steht an einer prominenten Stelle vor dem Haupteingang der Schule. Auf der Homepage der Schule sind die Aktivitäten mit Bildern und Text präsentiert.
Kooperationen und Außenkontakte waren dieses Jahr sehr eingeschränkt. Angedacht war eine Zusammenarbeit mit dem angrenzenden Altersheim.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Fotodokumentation, Beobachtungsgänge zu den wachsenden Pflanzen, Gespräche, Fotos und Text im Fotobuch (EF1).

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Planung des Schulaußenraumes

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Gemüse wurde geerntet, verkocht und gegessen. Die Schüler*innen haben das Wachstum der Pflanzen verfolgt und sich darüber geäußert.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Der Schulgarten gerät immer mehr ins Bewusstsein als Lern- und Lebensraum. Die Klassen erobern den Schulaußenraum für sich

Wo liegen unsere Stärken?
Klassenübergreifende Zusammenarbeit, kollegiale Unterstützung, Mithilfe des familiären und nachbarschaftlichen Umfeldes

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Zertifizierte Gesunde Schule