ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Gemeinsam gegen (Plastik) - Müll

Schule: Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe
KoordinatorIn: Mag.a Gallizia Chiara, MA
DirektorIn: Mag. Dr. Lackner Adolf
Inhalt
Der Auftakt des ÖKOLOG-Projektes war am 17.5.2021 mit dem Film „Wie stoppen wir die Plastikflut?“, der den Schülerinnen und Schülern die Problematik des Plastikmülls eindrucksvoll aufzeigte. Die Fortsetzung des Projektes fand am 26.5.2021 in Form einer Präsentation in der Aula statt. Die Klasse 1AUF bereitete sehr engagiert mehrere Stationen vor, bei denen unsere 1. und 2. Klassen umfangreich zu den Kunststoffarten, die Alternativen zu Kunststoff sowie Mikroplastik informiert wurden. Dabei wurde besonders darauf geachtet, nicht nur die Theorie, sondern auch praktische Beispiele einfließen zu lassen. So konnten sich die Schülerinnen und Schüler einige Alternativen zu Kunststoffen, wie z.B. selbst hergestellte Bienenwachstücher, Bambus-Zahnbürsten oder Haarseifen ansehen.
Projekt "Gemeinsam gegen (Plastik)-Müll

Projekt "Gemeinsam gegen (Plastik)-Müll

Projekt "Gemeinsam gegen (Plastik) - Müll"

Projekt "Gemeinsam gegen (Plastik) - Müll"

Müllmonster der 1/2ZFW

Müllmonster der 1/2ZFW

Ausführungen von Frau Prof. Mitterer

Ausführungen von Frau Prof. Mitterer

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 1

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Als ÖKOLOG-Schule war es uns auch im Schuljahr 2020/21 ein großes Anliegen, im Bereich der Umweltbildung aktiv zu werden. Die gesamte Schule hat sich im Mai 2021 intensiv mit dem Thema (Plastik)-Müll in allen Facetten beschäftigt.

Maßnahme im Detail
Beschreibung der Maßnahme
Der Auftakt des ÖKOLOG-Projektes war am 17.5.2021 mit dem Film „Wie stoppen wir die Plastikflut?“, der den Schülerinnen und Schülern die Problematik des Plastikmülls eindrucksvoll aufzeigte. Die Fortsetzung des Projektes fand am 26.5.2021 in Form einer Präsentation in der Aula statt. Die Klasse 1AUF bereitete sehr engagiert mehrere Stationen vor, bei denen unsere 1. und 2. Klassen umfangreich zu den Kunststoffarten, die Alternativen zu Kunststoff sowie Mikroplastik informiert wurden. Dabei wurde besonders darauf geachtet, nicht nur die Theorie, sondern auch praktische Beispiele einfließen zu lassen. So konnten sich die Schülerinnen und Schüler einige Alternativen zu Kunststoffen, wie z.B. selbst hergestellte Bienenwachstücher, Bambus-Zahnbürsten oder Haarseifen ansehen.
Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
30
Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Geschlechterspezifische Lernzugänge wurden nicht berückichtigt.
Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Das war leider in diesem Schuljahr aufgrund Covid 19 nicht möglich.
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Das Projekt wurde am 26.5.2021 anhand eines Stationenbetriebs den Klassen der HLW Spittal präsentiert.
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
.
Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Dieses Projekt hat intensiv zur Bewusstseinsbildung der SchülerInnen beigetragen.
Wo liegen unsere Stärken?
Teamarbeit, Projektarbeit, Präsentationen zu bestimmten Themen und gemeinsame Aufbereitung