ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Unser Naschgarten im Schulgarten

Jahresbericht des Schuljahres 2020/2021

Schule: Private Volksschule Sacré Coeur in Graz
KoordinatorIn: Dipl. Päd. Schnurrer Angelika, BEd
DirektorIn: Dir. Radauer Barbara
Handlungsbereiche:
  • Natur erleben im Schulumfeld
  • Gestalten von Schul- und Freiräumen
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
Inhalt
Der Campus Sacré Coeur in Graz verfügt über einen herrlichen Schulgarten von ca. 20 000 m². Neben Sportplätzen und Spielgeräten gibt es einen Schulteich und einen großen Bestand an Laub- und Nadelbäumen. Was bis jetzt gefehlt hat, war ein Naschgarten, in dem die Schülerinnen und Schüler selbst aktiv werden können. Nun hat sich ein Stück Wiese als geeignet entpuppt, um Beerensträucher anzupflanzen und in Betonringen Kräuter und Erdbeeren zu setzen. Es handelt sich um einen kleinen eingezäunten Bereich, der früher als das "Rauchereck" bekannt war und seit vielen Jahren nicht mehr genutzt wird. Im Laufe des Schuljahres wurde das vernachlässigte Stück Erde revitalisiert. Den Großteil der Arbeit übernahmen die Kinder, die an der unverbindlichen Übung "Der Natur auf der Spur" teilnahmen. Die Eltern aller Schülerinnen und Schüler wurden mit der Bitte um Unterstützung informiert. Das Feedback war sehr positiv und dem Gartenteam wurden allerlei Samen und auch Beerensträucher zur Verfügung gestellt.
Alle drei zweiten Klassen arbeiteten im Frühling an einem Bohnenprojekt, das das Anlegen von Bohnenzelten zum Höhepunkt hatte. Eine erste Klasse pflanzte Kürbisse. Auch die Schulwarte unterstützen das Projekt tatkräftig. Mittlerweile wachsen Tomaten, Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, verschiedene Kräuter, Kürbisse und Zucchini in unserem Naschgarten. Eine bunte Blumenwiese lockt Schmetterlinge und Bienen an.
Unser zukünftiger Naschgarten! Unser zukünftiger Naschgarten!
Aller Anfang ist schwer! Aller Anfang ist schwer!
Eine bunte Blumenwiese entsteht! Eine bunte Blumenwiese entsteht!
Wir freuen uns auf die Ernte! Wir freuen uns auf die Ernte!
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 9

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Das Team plant für jede Schulstufe ein Naturprojekt, das in den kommenden Schuljahren zu einem fixen Bestandteil des Unterrichts werden soll. So ist für die zweite Schulstufe zum Beispiel ein Bohnenprojekt geplant, das letztendlich mit dem Anlegen eines Bohnenzeltes im Garten endet. Die im Herbst geernteten Bohnen können im darauffolgenden Jahr wieder eingepflanzt werden.
Unterrichtsmaterialien werden zu jedem Projekt gesammelt und den LehrerInnen zur Verfügung gestellt.

Maßnahme im Detail

Beschreibung der Maßnahme
Der Campus Sacré Coeur in Graz verfügt über einen herrlichen Schulgarten von ca. 20 000 m². Neben Sportplätzen und Spielgeräten gibt es einen Schulteich und einen großen Bestand an Laub- und Nadelbäumen. Was bis jetzt gefehlt hat, war ein Naschgarten, in dem die Schülerinnen und Schüler selbst aktiv werden können. Nun hat sich ein Stück Wiese als geeignet entpuppt, um Beerensträucher anzupflanzen und in Betonringen Kräuter und Erdbeeren zu setzen. Es handelt sich um einen kleinen eingezäunten Bereich, der früher als das "Rauchereck" bekannt war und seit vielen Jahren nicht mehr genutzt wird. Im Laufe des Schuljahres wurde das vernachlässigte Stück Erde revitalisiert. Den Großteil der Arbeit übernahmen die Kinder, die an der unverbindlichen Übung "Der Natur auf der Spur" teilnahmen. Die Eltern aller Schülerinnen und Schüler wurden mit der Bitte um Unterstützung informiert. Das Feedback war sehr positiv und dem Gartenteam wurden allerlei Samen und auch Beerensträucher zur Verfügung gestellt.
Alle drei zweiten Klassen arbeiteten im Frühling an einem Bohnenprojekt, das das Anlegen von Bohnenzelten zum Höhepunkt hatte. Eine erste Klasse pflanzte Kürbisse. Auch die Schulwarte unterstützen das Projekt tatkräftig. Mittlerweile wachsen Tomaten, Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, verschiedene Kräuter, Kürbisse und Zucchini in unserem Naschgarten. Eine bunte Blumenwiese lockt Schmetterlinge und Bienen an.

Handlungsbereiche
Natur erleben im Schulumfeld, Gestalten von Schul- und Freiräumen, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
100

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Bei diesem Projekt können Mädchen und Buben im gleichen Maße ihr Wissen, ihr Geschick und ihre Ausdauer unter Beweis stellen. Sie können ihre Freude an der Gartenarbeit ohne Notendruck unbeschwert ausleben und gemeinsam an der Umsetzung des Projektes arbeiten. Sie unterstützen sich gegenseitig, tauschen sich aus und erleben in der Gruppe ein positives Miteinander ohne Wettkampf zwischen den Geschlechtern.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Die Eltern der Schülerinnen und Schüler wurden um ihre Mithilfe gebeten.
Sie beteiligten sich mit Samen, Pflanzen und Gartengeräten.
Eine Familie ließ der Schule einen Bepflanzungsplan zukommen.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Das Projekt wird auf der Homepage der Schule präsentiert. In einem Schaukasten werden die laufenden Arbeiten im Naschgarten mit Fotos und Berichten bekannt gegeben.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Die beteiligten Kinder wurden befragt und gaben ihr Feedback.
Die Lehrerinnen besprachen sich in den Konferenzen über die Fortschritte.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Diese Maßnahme war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "Unseren Garten als Ort der Naturerfahrung nutzen""

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Unsere Arbeit wird mit einem ansehnlichen Ernteertrag belohnt. Die Kinder dürfen in den Pausen naschen, verkosten die Kräuter und eine Suppe aus unseren Kürbissen und Zucchini. Die Anmeldungen zur unverbindlichen Übung "Der Natur auf der Spur" sind beachtlich gestiegen.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Lehrpersonen und Kindern hat sich ein ganz neues Betätigungsfeld eröffnet. Es gibt Raum für neue Ideen und lädt zur Kreativität ein. Der Garten wird nun nicht mehr nur als Sportfläche genutzt.

Wo liegen unsere Stärken?
Das Projekt wurde von Beginn an von allen Beteiligten tatkräftig unterstützt. Das Gießen über die
die heißen Sommermonate wurde gut eingeteilt, sodass sich niemand überfordert fühlte.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken