ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Unser ÖKOLOGisches Schuljahr 2021/22

Schule: BG/BRG Kirchengasse
KoordinatorIn: Mag.a Langbauer Stefanie
DirektorIn: Mag.a Kober Daniela
Inhalt
Das BG/BRG Kirchengasse hat im Schuljahr 2021/22 einige ÖKOLOG-ische Aktivitäten durchgeführt. Das Schuljahr startete mit dem Sozialprojekttag, bei dem das gemeinsame und soziale Miteinander im Vordergrund standen. Gleichzeitig wurden mit dem Schulbeginn auch die Umweltbeauftragten der jeweiligen Klasse gewählt, die für die Erledigung energiesparender Maßnahmen in deren Klassen verantwortlich sind. Das zweite Jahr in Folge hat sich ein Schüler*innen-Ökolog-Team gebildet, die gemeinsam mit dem Lehrer*innenteam nachhaltige Veränderungen im Schulalltag besprachen. Dazu gab es vorwiegend im ersten Semester einige Onlinetreffen, in denen ein aktiver Austausch stattfand. Das Thema 'Müll' wurde im Rahmen der Frühjahrsputzaktion von den Sportlehrer*innen mit ausgewählten Klassen praktisch durchgemacht, während andere vierte Klassen in unterschiedlichen Fächern zum Thema 'Müll und Umwelt' Videos drehten. Begleitet wurde das ÖKOLOGische Jahr von unserer ÖKOLOG-Ecke, wo jedes Monat ein neues Thema (lt. ÖKOLOG-Kalender) thematisierte. Das besondere Highlight dieses Schuljahres war der schuleigene ÖKOLOG-Tag - organisiert vom Ökolog-Team - bei dem alle Jahrgänge sich mit unterschiedlichen Themen der Nachhaltigkeit beschäftigten z.B.: Umgang mit (fairer, ökologischer) Kleidung, Ressourcenmanagement, Nachhaltige Stadtpolitik, Umgang mit Lebensmittel... Eine genauere Projektbeschreibung ist hier zu finden.
Ökolog-Ecke (SDGs)

Ökolog-Ecke (SDGs)

Frühjahrsputzaktion

Frühjahrsputzaktion

Müllprojekt der vierten Klassen

Müllprojekt der vierten Klassen

Ökologtag

Ökologtag

Ökologtag

Ökologtag

Ökologtag Podiumsdiskussion

Ökologtag Podiumsdiskussion

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 6

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Das Schüler*innen-ÖKOLOG-Team konnte im ersten Halbjahr weitergeführt werden. Die dabei entstandenen Projektideen wurden zum Teil im Rahmen des ÖKOLOG-Tags der Schule umgesetzt. Das Projekt Digital Storytelling.digital zum Thema Klimawandel hat sich etabliert und ist nun fixer Bestandteil in den vierten Klassen, wobei das fächerübergreifende Lehren und Lernen im Mittelpunkt steht.
Weitere Projekte/Aktivitäten, die im Schuljahr 2021/22 durchgeführt wurden: Sensibilisierungsmaßnahmen auf Umweltthemen (Ökolog-Ecke), schulweiter ÖKOLOG-Tag, Kleidertauschbörse, Frühjahrsputzaktion, Umweltbeauftragten pro Klasse, Austausch mit jüdischen Jugendlichen (likrat), Verzichtsmonat während der Fastenzeit, Teilnahme an der Aktion "Trinkpass" und beim Briefmarathon von Amnesty International...

Maßnahme im Detail
Beschreibung der Maßnahme
ÖKOLOG-Tag: Das ÖKOLOG-Team der Schule setzte sich zu Schulbeginn (Sept 2021) das Ziel, möglichst vielen Schüler:innen nachhaltiges Handeln im (Schul-)Alltag näher zu bringen. Die Realisierung wurde im Rahmen des Projektes ‚ÖKOLOG-Tag‘, der am 20.06.2022 stattfand, verwirklicht. Es wurde pro Jahrgang ein Schwerpunktthema festgelegt, wobei sich die ersten Klassen mit dem Thema ‚Lebensmittel-(verschwendung)‘, die zweiten und dritten Klassen mit dem Thema ‚Müll‘, die fünften Klassen mit dem Thema ‚Kleidung‘ und die sechsten und siebten Klassen mit ‚Nachhaltigkeit in der Stadtpolitik‘ beschäftigten. Das ÖKOLOG-Team hat für alle Klassen Broschüren entwickelt, die den Lehrpersonen bei der konkreten Umsetzung der Themen behilflich waren. Bereits bei der Planung wurde auf einen möglichst ressourcenschoneden Umgang geachtet. Es war uns u.a. wichtig, dass bereits vorhandene Materialien wiederverwendet und/oder aufgewertet (Upcycling) wurden. Ein Stationenbetrieb befasste sich zum Beispiel spielerisch mit dem Thema Müll und die Schüler:innen spielten dabei Boccia mit Aludeckeln oder kegelten mit befüllten (alten) Plastikflaschen. Die fünften Klassen versetzten sich im Zuge eines Rollenspieles in eine beteiligte Person aus der textilen Wertschöpfungskette und ermittelten dabei einen möglichst gerechten Preis für ein T-Shirt.Im Rahmen des Projektes war uns die Kooperation mit Insitutionen und Personen sehr wichtig, wie beispielsweise mit dem Umweltamt Graz, die den zweiten und dritten Klassen tolle Umweltbroschüren zur Verfügung stellten. Ein besonderes Higlight war die Podiumsdiskussion, bei der die sechsten und siebten Klassen spannende Diskussionen mit Grazer Stadpolitiker:innen aller Parteien miterleben durften.
Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
500
Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Die Themen wurden so aufbereitet, dass sie für alle Schüler*innen ansprechend waren, so wurde beispielsweise auf eine gendersensible Sprache in den Broschüren geachtet.
Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Kooperation mit Politiker:innen der Stadt Graz im Rahmen der Podiumsdiskussion, Broschüren des Umweltamtes der Stadt Graz wurden von allen zweiten und dritten Klassen zum Thema Müll verwendet, Kontaktaufnahmen mit dem UBZ Steiermark
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Veröffentlichung auf der Homepage und auf Instagram
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Feedback von Schüler*innen und Lehrer*innen wurde eingeholt, Nachbesprechung im Ökolog-Team und mit der Schulleitung
Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Aufmerksamkeit für ökologische/nachhaltige Themen wurde erhöht
Wo liegen unsere Stärken?
Zusammenarbeit und kreativer Austausch